Nach was suchst du?

Vor 8 Jahren – Aua, aua, aua! Mein erster „langer“ Lauf

Manchmal ist Facebook ja doch zu etwas gut. Heute wurde mir ein Posting von vor 8 Jahren an exakt diesem Tage angezeigt. Erst konnte ich es nicht zuordnen, doch dann fiel mir ein: Doch, doch… das war der Tag nach meinem ersten „langen“ Lauf in der Vorbereitung auf meinen allerersten Halbmarathon in Köln im Jahr 2011.

Jan Peiniger von Pushing Limits
Jan Peiniger Der Weg zählt!
24. August 2019 AmLimit Motivation NoShortcuts

21 Kilometer bin ich damals um die Heilenbecker Talsperre, in meiner Heimat Ennepetal, gelaufen. Das erste Mal überhaupt, dass ich diese Distanz gelaufen bin. Ich wollte vor dem eigentlichen Rennen schon herausfinden, wie sich diese Distanz wohl anfühlt. Eben vorbereitet sein. Am Folgemorgen postete ich diesen Status auf Facebook:

Ausm Bett bin ich gekommen. Aber ich glaub meine Hüfte ist gebrochen oder so 😉

Spoiler: War sie nicht. Alles war in Ordnung. Doch dieser erste lange Lauf über 21 Kilometer hat mir Alles abverlangt. Ich erinnere mich sogar an die letzte Runde auf dem 2,4 Kilometer langen Wanderweg um die Talsperre. Knapp über 2 Stunden war ich unterwegs. Die Dunkelheit brach bereits herein und an so einer Talsperre gibt es auch keine Beleuchtung. Es war hinten raus eine echte Willensleistung, doch einen Dickkopf hatte ich schon immer. Ich hatte mir die 21 Kilometer in den Kopf gesetzt und habe sie auch durchgezogen.

Einen Trainingsplan hatte ich damals übrigens nicht, ich bin einfach nur gelaufen… immer ein bisschen weiter. Und es hat funktioniert, es muss nämlich nicht immer kompliziert sein. 😉

Blast from the Past: Schritt für Schritt nach vorne

Ich habe damals alle meine Läufe mit Runkeeper getrackt. Und tatsächlich… der Lauf ist noch im System. Ich hab ihn runter geladen und bei Strava importiert. Voila, hier könnt ihr ihn sehen:

Wahnsinn was seit dem sportlich alles passiert ist. Ich hab den ersten Halbmarathon später in Köln richtig genießen können und einen tollen Tag gehabt. Es war der Tag, der meine Begeisterung für das Laufen und Ausdauersport insgesamt erst so richtig entzündet hat. Damit das passieren konnte, musste ich mich ordentlich quälen. An meine Grenzen gehen… sogar etwas darüber hinaus… und sie somit immer wieder, Stück für Stück, in kleinen Schritte verschieben. Auch die Aktivität vom Halbmarathon in Köln konnte ich noch finden und bei Strava hochladen:

Grenzen wollen verschoben werden

Ich denke öfter mal an diese Anfangszeiten zurück, gerade auch in den letzten Monaten in denen mich der Fersensporn ausbremste ich mich teilweise so unfit fühlte, als hätte ich noch nie in meinem Leben sportlich einen Finger krumm gemacht.

Das Zurück-Erinnern hilft mir, mir klar zu machen, dass mir Nichts und Niemand mehr diese Trainingsarbeit – die ich mittlerweile über Jahre geleistet habe – wegnehmen kann. Und vor allem das sie sich auszahlt, auch Jahre später noch!

Rückblickend kann es wohl sein, dass dieser 21-Kilometer-Lauf um die Talsperre der wohl herausforderndste und „schmerzhafteste“ Lauf war, den ich jemals bestritten habe. Krasser als jeder Marathon, als jeder Ironman.

Wenn ich nun beim Training Menschen sehe, die augenscheinlich hart an sich arbeiten – auch wenn sie vielleicht noch nicht aussehen wie Modellathleten oder Mords-Umfänge wegballern – schenke ich ihnen im Vorbeilaufen ein Lächeln und ein Nicken. Denn ich weiß was ihr da tut, und ich weiß: Es wird sich auch für euch auszahlen. Bleibt am Ball!

Und ich ? Ja ich denke auch ich bekomme mich selber wieder in die Form gebracht, zu der ich fähig bin. 😀 Auch wenn ich wohl an mir selbst schneller und intensiver zweifle als an jedem anderen Menschen.

 

1 Kommentare

  1. Hallo Jan,
    danke Dir für die ausführlichen Informationen zum Stryd-Produkt!
    Kennst Du auch unsere beiden Bücher, die auf den Erkenntnissen des Stryd-Produkt basieren?
    „Das Geheimnis des Laufens“ und „Das Geheimnis des Radfahrens“. Beide im Meyer & Meyer Sportverlag erschienen.
    Weiterhin viel Erfolg beim Training!
    Martina Flessenkemper
    Vertriebsleiterin beim Meyer & Meyer Sportverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Newsletter: "5 Dinge am Dienstag"

So heißt das neue wöchentliche E-Mail-Format für euch. Wir teilen ein Mal die Woche fünf nützliche Tipps und Erfahrungen mit euch. Dazu gibt es auch einen Überblick über alle Artikel der vergangen 7 Tage. Meld dich an und sag uns was du davon hältst:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Getting Social!

Schau doch auch mal in den Social Networks bei uns vorbei. Wir freuen uns über nerdige Diskussionen und den stetigen Austausch mit euch!