Nach was suchst du?

Quo Vadis 2017: Gedanken zu neuen Zielen und Ambitionen

Das Training läuft wieder… die letzten kleinen Wehwehchen sind auskuriert und nichts, außer ein paar überflüssige Pfunde, hält mich nun noch zurück! Von den 5,7 Kilogramm Zusatzgewicht sind auch die ersten 2,5 auch schon wieder verschwunden. Wo ich jetzt so langsam den Körper wieder in Schwung bekommen hab, stellt sich mir die Frage: Wofür wird überhaupt trainiert?

Jan Peiniger von Pushing Limits
Jan Peiniger Der Weg zählt!
13. November 2016 AllesOderNichts NoShortcuts Ziele

Ein Ziel und neue Ambitionen müssen her

Bevor ich wieder angefangen habe zu trainieren gab es in meinem Kopf natürlich schon eine grobe Vorstellung davon, wie meine nächste Saison so ablaufen soll. Klar ist: Ich bleibe bei der Triathlon Langdistanz auch wenn mich natürlich ein paar andere Dinge sehr reizen. So juckt es mich schon ein wenig in den Füßen mal erste Schritt auf dem Trail zu machen und einmal abzutauchen in die pure Natur. Nicht auszuschließen, dass ich im nächsten Jahr mal den ein oder anderen kleinen „Schlenker“ einlegen werde.

Aber zurück zum Thema: Triathlon…

Die letzten beiden Saisons war es zu Beginn der Plan nur jeweils eine Langdistanz zu machen, was daraus geworden ist wisst ihr… es ist in beiden Jahren jeweils eine zweite Langdistanz dazu gekommen und jedes Mal ist es besonders auf der zweiten Langdistanz super gelaufen. So werde ich es nun anders angehen und von Anfang an zwei Langdistanzstarts einplanen.

Nummer 1: Ironman Austria in Klagenfurt

Meine erste Langdistanz in 2017 wird der Ironman Austria in Klagenfurt in Österreich werden. Sowohl das Datum am ersten Juliwochenende als auch das Streckenprofil sollten mir entgegen kommen. In Zürich habe ich dieses Jahr mit dem Streckenprofil etwas daneben gehauen, auch wenn es sonst ein wunderschönes Rennen war. In Klagenfurt wartet auf mich ein sehr schnelle und wunderschöne Strecke. Alle Freunde und Bekannte die ich gefragt hab konnten nur Gutes berichten. So galt es nurnoch schnell bei der Anmeldung zu sein, denn der Ironman Klagenfurt zählt zu den Rennen die mit am schnellsten ausgebucht sind.

Glücklicherweise war ich fix genug und so wartet jetzt ein Schwimmen im wunderschönen Wörthersee, eine Radtour durchs idyllische Umland und ein Lauf in der schönen Stadt auf mich.

Klagenfurt wird mega geil!

Zusätzlich lässt der Termin nach hinten raus genug Luft um noch einmal einen ordentlichen Trainingsblock mit Blick auf die zweite Langdistanz einzuplanen. Der Juli kommt natürlich schneller als man denkt, daher ist es gut, dass ich jetzt schon wieder im Training bin.

Nummer 2: To be discussed…

Langdistanz Nummer zwei steht indes noch nicht fest. Zeitlich peile ich da den September oder Oktober an, in Stein gemeißelt ist da aber noch nichts. Wer also Vorschläge für eine schöne Langdistanz in dem Zeitraum hat: Immer her damit.

Mit welchen Ambitionen gehe ich an den Start?

Das ist eine Frage die ich mir im Moment auch immer mal wieder stelle… sie ist aber nicht so leicht zu beantworten. Klar, der Anspruch ist besser zu sein als letztes Jahr. Dafür blicke ich dann am Besten noch einmal zurück. Bei der zweiten Langdistanz in Köln hab ich, nach meinem Gefühl, ein sehr ausgeglichenes Rennen gemacht. Schwimmen in knapp über einer Stunde, exakt 5 Stunden auf dem Rad und 3:38 im Marathon. Ich denke das passt alles sehr gut zueinander im Verhältnis.

Das heißt für mich, dass ich da jetzt nicht irgendwo einen dicken Patzer oder Leistungsabfall in einer Disziplin abfangen muss. Heißt aber auch: Ich kann eigentlich in allen Disziplinen zulegen. Ich bin anscheinend ein ganz guter Allrounder… ich würde sagen ich bin nun endlich ein Triathlet und kein Schwimmer, Radfahrer oder Läufer der sich dann durch die jeweils anderen Disziplinen schleppt.

Darauf bin ich auch ein bisschen Stolz 🙂 Vor allem wenn ich noch ein paar Jahre weiter zurück Blicke… 2012 machte ich mit knapp 100 Kilo Körpergewicht meinen ersten Halbmarathon… an Schwimmen und Radfahren war da noch überhaupt nicht zu denken.

Mehr Erfahrung, mehr Power, mehr Speed!

Was heißt dass jetzt aber für den Blick nach vorne? Ich möchte in allen Disziplinen zulegen und mich insgesamt verbessern. Die Sub10 Marke ist nun aber dieses Jahr schon gefallen. Ein weitere „große“ Zahl die es zu unterbieten gilt wird sich aber so schnell nicht auftun. Klar… irgendwo am Ende der Fahnenstange steht dann noch „Hawaii Quali“, aber mir dieses Ziel jetzt schon auf die Agenda zu schreiben wäre ziemlich vermessen. Ich weiß: Da bin ich noch nicht, da fehlen mir sicher noch 40-50 Minuten die ich noch irgendwo „ausgraben“ müsste.

Was bleibt mir also? Ich weiß es nicht… Ich will schnell sein als 9:50 und ich will ein besserer Athlet werden. Mehr Erfahrung, mehr Power, mehr Speed. Vielleicht hat ja jemand von euch eine Idee für ein greifbares Ziel irgendwo zwischen Sub10 und Hawaii Quali?

Der Fahrplan der Vorbereitung

Auch in der Vorbereitung auf Klagenfurt stehen natürlich ein paar Eckpfeiler an. Welche genau das sind, dass gibt’s im Blog in nächste Woche! Kleine Sneakpeak: Winterlaufserie, Halbmarathon, Trainingslager! BÄM!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Newsletter: "5 Dinge am Dienstag"

So heißt das neue wöchentliche E-Mail-Format für euch. Wir teilen ein Mal die Woche fünf nützliche Tipps und Erfahrungen mit euch. Dazu gibt es auch einen Überblick über alle Artikel der vergangen 7 Tage. Meld dich an und sag uns was du davon hältst:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Getting Social!

Schau doch auch mal in den Social Networks bei uns vorbei. Wir freuen uns über nerdige Diskussionen und den stetigen Austausch mit euch!