Nach was suchst du?

Einfach mal Nichts tun nach dem Wettkampf

Woche 27 – Ich mach dann mal nix… und ihr so?

Ziemlich genau vor einer Woche bin ich über die Ziellinie beim Ironman in Klagenfurt gelaufen. Und seit dem? Seit dem war ich ganz schön faul aus sportlicher Sicht. Richtig Ruhe eingekehrt ist die Woche aber noch nicht. Jetzt warten dann aber zwei Wochen Urlaub auf mich.

Jan Peiniger
Stillstand ist Rückschritt

09. Juli 2017 Genuss Regeneration Urlaub

Die Ausdauerleistung nach der Ausdauerleistung

Nach dem Kraftakt in Klagenfurt am letzten Sonntag wartete am Montag danach direkt der nächste Kraftakt auf mich. 11 Stunden im Auto von Klagenfurt nach Düsseldorf mit einem kleinen Abstecher über Graz. Kann man mal machen… muss man aber echt nicht.

Zuvor wurde natürlich noch standesgemäß gefrühstückt. Kuchen, Kuchen und noch mehr Kuchen. 😀

Die kulinarischen Gönnungen nach dem Wettkampf sind einfach das Beste an der ganzen Sache

Dann ging es ab ins Auto. Meine Beine waren soooo unfassbar steif und mein Gehirn hatte dazu anscheinend noch vergessen, wie man überhaupt die Beine steuert. Bei jeder Raststätten-Kaffeepause brauchte ich fünf bis zehn Schritte, um überhaupt wieder einigermaßen geradeaus laufen zu können. Gegen Mitternacht war ich endlich zuhause und konnte wirklich die Beine hochlegen.

Von Jahr zu Jahr regeneriert der Körper schneller

Am Dienstag war ich immer noch ziemlich zerstört. Ich war den ganzen Tag einfach mega schlapp und war nicht zu viel zu gebrauchen, allerdings nahmen die Beschwerden in den Beinen da schon von Stunde zu Stunde ab. Am Mittwoch ging es mir dann eigentlich schon wieder ganz gut. Von Jahr zu Jahr geht das mit der Regeneration nach den Langdistanzrennen anscheinend immer ein Stückchen schneller. Natürlich wird der Körper noch einige weitere Tage und wahrscheinlich auch Wochen brauchen bis alle Schäden, die so ein Wettkampf hinterlässt, vollkommen beseitigt sind.

Etwas Mobility und lockeres Strampeln

Um die Regeneration ein wenig zu beschleunigen hab ich mich unter der Woche öfter mit der Faszienrolle und dem Dehnprogramm beschäftigt. Nicht sonderlich intensiv sondern immer in einem Intensitätsbereich der noch angenehm auszuhalten war. Da ich Donnerstag und Freitag beruflich dann noch nach München zu einem Workshop musste, konnte ich erst am Samstag Morgen für eine kurze Runde aufs Rad hüpfen. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen hab ich 1,5 Stunden einfach nur die Beine frei gefahren.

Die entspannte Ausfahrt war ein echter Genuss…

Die große Fresserei war nur zwei Tage erlaubt

Ja, ich habe richtig kulinarisch gesündigt nach dem Rennen. Zwei Tage lang gab’s keine Zurückhaltung und alles was genug Zucker hatte wurde verdrückt. Vor allem die Rückfahrt im Auto hab ich hauptsächlich mit entweder Eis oder Haribo in der Hand verbracht. 😀 Ab Mittwoch hab ich dann angefangen mal wieder auf die Inhalte meiner Ernährung zu achten… denn auch eine gesunde Ernährung hat einen entscheidenden Anteil an einer guten Regeneration… und die ist mir wichtig.

Der heutige Sonntag wurde dann quasi komplett vorm Fernseher und Laptop verbracht. Schließlich musste die beiden Langdistanzen in Frankfurt und Roth parallel geguckt und diverse Freunde und Bekannter getrackt werden. Besonders leid tat mir der Sturz von Nils Frommhold – den ich auf Fuerteventura kennenlernen durfte – nachdem er richtig stark auf dem Rad geführt hat. Immerhin hat er sich nicht schlimmer verletzt und so muss er dann halt demnächst nochmal einen raushauen. Es war aber auch eine Freude die bärenstarken Leistungen aller Anderen in beiden Rennen aus der Zuschauerrolle zu genießen. 🙂

Durchatmen, analysieren und dann weiter planen

Nun warten erstmal zwei Wochen Urlaub – da bekommt der Körper und vor allem der Kopf erstmal eine komplette Pause von Triathlon und Wettkampfplanung. Im Anschluss werde ich mich dann ganz in Ruhe der detaillierten Analyse der bisherigen Saison widmen, mich mit dem Coach abstimmen, um dann zu schauen wie, wo und wann es in diesem Jahr weiter geht. Ich freu mich auf alles was noch kommt! In den nächsten zwei Wochen werdet ihr daher etwas weniger von mir hören… komplett werde ich euch aber nicht in Ruhe lassen. 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Newsletter: "5 Dinge am Dienstag"

So heißt das neue wöchentliche E-Mail-Format für euch. Wir teilen ein Mal die Woche fünf nützliche Tipps und Erfahrungen mit euch. Dazu gibt es auch einen Überblick über alle Artikel der vergangen 7 Tage. Meld dich an und sag uns was du davon hältst:

Getting Social!

Schau doch auch mal in den Social Networks vorbei. Ich freu' mich über nerdige Diskussionen auf Facebook und Twitter genauso, wie auf abgefahrene Bilder auf Instagram!