Nach was suchst du?

ASICS DynaFlyte im Test: Das neue Marathon Topmodell?

Die Saison der großen Marathon-Rennen naht und passend dazu schickt ASICS den neuen DynaFlyte als ultimativen Marathonschuh ins Rennen. Jetzt könnte man sagen: Ist ja nix Neues. Aber im DynaFlyte haben einige interessante neue Technologien Platz gefunden. Eine komplett neue Sohle aus so genannten FlyteFoam lässt den Schuh nochmal ein ganzes Stück leichter werden, so dass man trotz der „vollen“ Dämpfung ein Gewicht von unter 300 Gramm erreicht. Das klang für mich entsprechend vielversprechend und machte mich sehr neugierig auf den Test des ASICS DynaFlyte. Nach einigen Trainingsläufen von bis zu 15 Kilometern bin ich zum Abschluss des Tests den Halbmarathon beim Half-Ironman in Luxembourg im DynaFlyte in neuer Bestzeit gelaufen.

Jan Peiniger von Pushing Limits
Jan Peiniger Der Weg zählt!
19. Juni 2016 Marathon

Die Optik: Ohne Zurückhaltung zur mehr Speed!

Bevor es ans Eingemachte geht bleibe ich mal kurz noch oberflächlich und schaue mir die Optik des DynaFlyte an. Zurückhaltend ist sicherlich anders: Die Kombination aus dem grauen Grafikmuster des Mesh-Materials und den knalligen Neonfarben der Sohle und des Fersenbereichs fällt definitiv ins Auge! Die keilförmige Sohle wirkt dynamisch und durch den Wegfall von sichtbaren Gel-Elementen wirkt der Schuh sehr aufgeräumt. Für die Mädels gibt es den Schuh übrigens auch noch in einer violetten Farbvariante.

Fazit: Mir gefällt’s! Der Schuhe strahlt aus was er verspricht: Geschwindigkeit.

Passform und Bequemlichkeit des ASICS DynaFlyte

Der erste Eindruck nach dem Anziehen: Man ist der bequem. Der Schuh fühlt sich durch das nahtfreie Mesh-Material im Vorderfußbereich schon fast „kuschelig“ an. Der DynaFlyte hat eine eingenähte Fersenkappe, nicht zu steif aber auch nicht zu weich: Der Halt an der Ferse passt für mich daher ausgezeichnet. Da die Meinungen und Vorlieben beim Thema „Fersenkappe“ ja stark auseinander gehen auf jeden Fall einmal selber testen. Wie es sich für einen echten Laufschuh gehört verfügt er über die zusätzlichen Ösen für die Marathonschnürung. Obwohl ich diese häufig nutze benötige ich sie beim DynaFlyte nicht um den optimalen Sitz zu erreichen.

Fazit: Sitzt sehr bequem und hat eine super Passform.

Das Mesh Obermaterial des ASICS DynaFlyte ist sehr bequem

Laufgefühl, Dämpfung und Geschwindigkeit

Mein erster Schlüsselfaktor beim Thema Laufgefühl: Das Gewicht des Schuhs! Daher direkt ab auf die Küchenwaage mit dem ASICS DynaFlyte. Schuhgröße 11 (45) des Herrenmodells zeigen auf der Waage 292 Gramm. ASICS gibt für Größe 9 ein Gewicht von 270 Gramm an. Das ist schon eine Ansage für einen voll gedämpften Laufschuh!

Als nächstes ist die Dämpfung an der Reihe: Im Vergleich zu meinem ASICS Super J33, den ich gerne in Wettkämpfen laufen ist der Schuh deutlich komfortabler gedämpft. Er bietet für die zahlreichen Knicksenkfuß-Spezialisten, wie ich auch einer bin, eine gute Unterstützung im Mittelfußbereich. Die mitgelieferte Einlegesohle ist für sich alleine schon relativ dick und weich gefedert. Für mich ein bisschen zu weich. Daher als kleiner Tipp: Einfach die Sohle tauschen. Wer eigene spezielle Sport- oder Laufeinlagen hat, hat damit dann ja sowieso kein Problem. Ich hab die Sohlen gegen die aus meinen GEL Excel getauscht, die sind deutlich minimalistischer und haben dafür gesorgt, dass der DynaFlyte jetzt den absolut perfekten Dämpfungsgrad für mich hat.

Die Sohle hat gerade auf Asphalt einen sehr guten Grip.Die Sprengung von 8mm empfinde ich als sehr angenehm: Ich setze damit gut auf dem Mittelfuß auf. Der Schuh läuft sich insgesamt sehr dynamisch und die Dämpfung tut perfekt seinen Dienst. Selbst beim Halbmarathon im Triathlon mit ordentlicher Vorermüdung der Muskeln und Bänder haben sich weder die Knie noch andere Muskeln negativ bemerkbar gemacht. Am Ende sprang sogar eine neue Bestzeit von 1:28:40 für den Halbmarathon innerhalb des halben Ironman hinaus.

Fazit: Ausgewogene und komfortable Dämpfung bei dynamischem Laufgefühl

Die Sohle des ASICS DynaFlyte
Die Sohle des ASICS DynaFlyte hat auf der Innenseite eine leichte Verstärkung
Die neue Flyte Foam Sohle des ASICS DynaFlyte
Das neue EVA Dämpfungsmaterial nennt sich FlyteFoam und kommt ohne Gelkammern aus

Zahlen und Daten:

  • Name: ASICS DynaFlyte (Gesprochen: DynaFlight / DynaFlite)
  • Testmodell: Herren / Grau-Grün-Gelb
  • Schuhgröße: US 11 (EU 45)
  • Sprengung: 8mm
  • Pronation: Neutral
  • Gewicht pro Schuh: 292g ( Größe US 11 – EU 45 )
  • Preis: 180 Euro (Eventuell auch günstiger bei amazon)

ASICS DynaFlyte Fazit: Mein neuer Marathonschuh!

Tja, was soll ich sagen. Ich hab mich verliebt… in einen Laufschuh. Ich hatte einen guten Schuh erwartet aber gefunden habe ich meinen neuen Lieblingsschuh. Für mich als Triathlet spielt das Gefühl beim Laufen nach der starken Vorermüdung durchs Radfahren eine besonders große Rolle und da hatte ich bisher in noch keinem anderen Schuh ein so gutes Gefühl. Die komfortable Dämpfung vom liebsten Trainingsschuh kombiniert mit dem Gewicht des minimal gedämpften Wettkampfschuhs. Klingt komisch: Ist aber so.

Kleiner Wermutstropfen war für mich die sehr weiche Einlegesohle: Das Problem war aber schnell und einfach zu lösen. Es wird sicher auch Läufer geben, für welche die Einlegesohle genau die richtige ist. Daher: Einfach mal tauschen und im Bedarfsfall ein bisschen rumprobieren. Grundsätzlich ja sehr praktisch, dass man über dieses Hilfsmittel die Dämpfung finetunen kann.

Der UVP des ASICS DynaFlyte liegt bei 169 Euro. Natürlich ein sehr stolzer Preis für einen Laufschuh. Mal schauen wo sich der Preis im Handel einpendeln wird. Dafür bekommt man allerdings auch einen Schuh der meiner Meinung nach im Moment seines Gleichen sucht. Ich werde ihn auf jedem Fall beim abschließenden Marathon den Ironman in Zürich tragen und freu‘ mich schon drauf! Probiert ihn einfach mal beim Fachhändler eurer Wahl und macht ein paar Meter mit dem Schuh. Vielleicht seid ihr dann genauso positiv überrascht wie ich es war.

ASICS DynaFlyte der beste Marathon Schuh
Die DynaFlyte sind auf jeden Fall ein echter Hingucker!

Weiterführende Links:

Wenn ihr spezielle Fragen habt oder heiß auf weitere Details seid nutzt einfach die Kommentarfunktion.

P.S. Danke an meine Freundin für die tollen Fotos während ich in den Schuhen „rumgeturnt“ bin 🙂

6 Kommentare

  1. Bei mir fällt er genauso aus wie die anderen ASICS Schuhe. Generell hat er gefühlt etwas mehr Luft vorne im Zehenbereich, ganz unabhängig von der „Länge“. Probier ihn einfach mal an… ich will den Schuh nicht mehr missen.

  2. Hi,
    What is the differences between the dynflyte and noosa. The comfort, speed, distances you can run in. If you were to choose one for an everyday running shoe for short and long distances with maximum comfort on hard surfaces, which would you choose.Thanks
    Cheers
    Steve

  3. Pingback: ASICS Roadhawk FF im Test: Schnelles Leichtgewicht mit viel Komfort?

  4. Pingback: ASICS GEL-Nimbus 20 im Test: Wie schlägt sich der neue Allrounder?

  5. Pingback: ASICS Tartherzeal 6 im Test – Der Nachfolger des DS Racer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Newsletter: "5 Dinge am Dienstag"

So heißt das neue wöchentliche E-Mail-Format für euch. Wir teilen ein Mal die Woche fünf nützliche Tipps und Erfahrungen mit euch. Dazu gibt es auch einen Überblick über alle Artikel der vergangen 7 Tage. Meld dich an und sag uns was du davon hältst:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Getting Social!

Schau doch auch mal in den Social Networks bei uns vorbei. Wir freuen uns über nerdige Diskussionen und den stetigen Austausch mit euch!