Nach was suchst du?

ASICS GEL-DS Trainer 22 - Das neue 2017 Modell

ASICS GEL-DS Trainer 22 im Test: Was kann das neue Modell?

Er ist einer DER Klassiker unter den Straßenlaufschuhen: Der ASICS GEL-DS Trainer 22 – Dieses Jahr gab es ein besonders großes Update. Dank neuer FlyteFoam Sohle hat er im Vergleich zum Vorgängermodell ordentlich an Gewicht abgespeckt. In der 22ten Version komplettiert er das sogenannte ASICS Speed Trio bestehend aus dem ASICS DynaFlyte, dem ASICS Noosa FF, und dem ASICS GEL-DS Trainer. Von den drei Modellen ist der DS Trainer der leichteste und definitiv puristischste Schuh.

Jan Peiniger von Pushing Limits
Jan Peiniger Der Weg zählt!
15. März 2017 Equipment Laufen

Zahlen und Daten:

  • Testmodell: Herren / Grau, Blau
  • Schuhgröße: US 11 (EU 45)
  • Sprengung: 10mm
  • Pronation: Neutral
  • Gewicht pro Schuh: 230g ( Größe EU 45 )
  • Preis: ca. 150 Euro (auch günstiger auf Amazon)

DS Trainer 22 mit klassischem Design und frischen Farbakzenten

Man sieht dem GEL-DS Trainer 22 direkt an was er ist: Von der Form und vom Aufbau her ein echter Straßenlaufschuh, wie man ihn von ASICS erwartet. Aufgepeppt wird er durch die blau durchgefärbte FlyteFoam Sohle, so bekommt der Schuh, zumindest in der grau/blauen Variante eine durchaus frische Optik. Viel mehr gibt es aus Designsicht nicht über den Schuh zu sagen. Einen Style-Preis wird er nicht gewinnen – soll er auch nicht.

Der Schuh soll rennen und das Design sagt genau das aus! Nicht traben, nicht joggen… rennen!

ASICS GEL-DS Trainer 22 – Laufschuh für den Marathon
Die blaue Sohle erinnerte mich direkt an die blaue Linie eines jeden Marathon

Passform und Tragekomfort: Leicht und trotzdem bequem?

Hier hat ASICS mit dem GEL-DS Trainer 22 einen, für das geringe Gewicht, sehr bequemen Schuh geliefert. Wie in vielen anderen aktuellen Modellen finde ich den Innenaufbau sehr gelungen und bequem. Vom Tragekomfort her rangiert er bei mir irgendwo in der Mitte zwischen DynaFlyte auf der „Kuschelseite“ und dem DS Racer auf der minimalistischen Seite.

Der hintere Teil, in dem Knöchel und Verse sitzen, ist angenehm gefüttert. Die Halt gebende Versenkappe ist, im Unterschied zum DynaFlyte und Noosa FF nicht intern, sondern extern verbaut und fällt gleichzeitig deutlich flexibler und minimalistischer aus. Als bekennender Fan des nicht mehr hergestellten Super J33 gefällt mir gerade die spartanische Versenkappe sehr sehr gut. 😀

Im vorderen Teil ist der Schuh mit einem Mesh-Material ausgestattet, welches deutlich luftiger als beim DynaFlyte ausfällt. Um trotzdem eine hohe Stabilität bei auftretenden Seitenkräften zu bewahren sind an neuralgischen Stellen kleine Verstärkungen eingearbeitet. Das Mesh-Material sorgt für eine deutlich bessere Belüftung und weniger Gewicht aber auch für etwas weniger „Kuschelfeeling“.

ASICS GEL-DS Trainer 22 mit Mesh Obermaterial
Hier das Mesh-Obermaterial inklusive der Verstärkungen

Generell sitzt der ASICS GEL-DS Trainer 22 bei mir super am Fuß. Wie es sich für einen klassischen Laufschuh gehört besitzt er die extra Schnürlöcher für eine Marathon-Schnürung. Ich nutze diese Löcher bei fast allen Laufschuhen sehr gerne, da mein Fuß damit viel sicherer und vor allem komplett rutschfrei im Schuh Platz findet.

Ein sehr guter Kompromiss aus Tragekomfort, Lüftung und Leichtigkeit

Dämpfung und Laufgefühl des GEL-DS Trainer 22: Tempo trifft Komfort?

Ich freue mich, dass auch der DS Trainer nun mit einer FlyteFoam Sohle ausgestattet wurde. Ich mag die Dämpfungseigenschaften, denn sie kommen mir vom Läufertyp her perfekt entgegen – sie waren schließlich einer der Hauptgründe warum ich mich letztes Jahr so in den ASICS DynaFlyte verliebt habe.

Der DS Trainer verhält sich aber trotz FlyteFoam Sohle etwas anders… soll er natürlich auch… der GEL-DS Trainer läuft sich deutlich direkter und vermittelt dadurch ein astreines Tempogefühl. Bei 10 Millimetern Sprengung war ich zuvor eher skeptisch, ob ich zum Beispiel bei schnellen Intervallen auch richtig gut auf den Mittelfuß komme – Ich wurde aber eines besseres belehrt.

ASICS GEL-DS Trainer 22 mit Flyte Foam Sohle
Die neue FlyteFoam Sohle und die außen angebrachte Versenkappe

Der Schuh macht richtig Spaß und fühlt sich dazu sehr schnell an. Das deutlich reduzierte Gewicht macht sich dabei natürlich hervorragend, vor allem für einen Schuh den ich locker auch bis zum Marathon laufen kann. Dennoch sollte vor einem Kauf auch klar sein, dass der Schuh dem ganzen Stützapparat mehr abverlangt als der DynaFlyte oder auch der Noosa FF. Wer will kann mit dem DS Trainer definitiv richtig Gas geben.

Tolles Laufgefühl: Ich mag die Leichtigkeit an den Füßen.

Fazit zum ASICS GEL-DS Trainer 22: So ein Schuh gehört in jedes Laufschuhregal

Für mich steht außer Frage: Versierte Läufer werden sich mit dem ASICS GEL-DS Trainer 22 sehr schnell anfreunden und in ihm einen zuverlässigen Laufschuh für alle Einsatzzwecke finden. Laufneulinge können den Schuh super als Ergänzung zu ihrem „Kuschelschuh“ laufen und sich so an ein höheres Tempo bei Intervallen oder kurzen schnellen Läufen herantasten. Nach und nach wird man stärker werden und dann irgendwann nicht mehr zurück zu den reinen Komfortschuhen wollen. 😉

Design das ASICS GEL-DS Trainer 22
Sieht nicht nur schnell aus, ist auch schnell

Bei mir persönlich hat der DS Trainer 22 seinen festen Platz als weiterer Standardschuh gefunden. Ich wechsle ihn gerne immer mal wieder mit dem DynaFlyte hin und her, bevorzuge ihn aber definitiv bei schnelleren Trainingseinheiten gegenüber dem DynaFlyte. Ich hatte noch nicht die Gelegenheit einen Wettkampf mit ihm zu Laufen aber auch das wird nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Daumen hoch! Fühlt sich schnell an und sitzt gut am Fuß

Wer also den DynaFlyte schon mag, ihn aber je nach Einsatzzweck vielleicht etwas zu „weich“ oder „träge“ empfand, der sollte den DS Trainer auf jeden Fall einmal Probelaufen und schauen ob er in ihm nicht nicht seinen neuen Favoriten findet.

Weiterführende Links:

6 Kommentare

  1. Pingback: ASICS Roadhawk FF im Test: Schnelles Leichtgewicht mit viel Komfort?

  2. Kleiner Hinweis: Es handelt sich hierbei nicht um ein Neutral-Modell, sondern um die mit DynamicDuomax leicht gestützte Variante.

  3. Abend…bin etwas verunsichert,wollte mir den Schuh zulegen,nun lese ich in einigen Tests etwas von Pronationsstütze.Ist da wirklich eine verbaut? Bin ein neutraler Mittelfußaufsetzer und hab Angst vor zu extrem gestützten Schuhen und in deinem Test hast du die Stütze nicht erwähnt.

    Grüße Steffen

  4. Hi Steffen, ja der Schuh hat eine leichte Unterstützung aber das macht ihn aus meiner Sicht noch zu keinem Schuh den ich in die Kategorie Gestützt einordnen würde. Ich bin vom Laufaufsatz da sehr ähnlich zu dir unterwegs und komme mit dem Schuh sehr gut klar. Probier ihn sonst einfach mal an.
    LG Jan

  5. @Jan @Steffen es gib eine Neutrale Variante von dem DS Trainer 22 die Heiß DS Trainer NC

    schade das Asics wird nicht mehr die Neutrale Variante anbieten laut Asics zu wenig Umsatz ,aber das ist Asics Schuld weil
    Sie zu wenig Werbung gemacht haben bei den Händler das beide Versionen zu haben sind ! so ein Quatsch leibe Asics

  6. Pingback: ASICS GEL-DS Trainer 23 im Test: Verbesserungen in vielen Details

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Newsletter: "5 Dinge am Dienstag"

So heißt das neue wöchentliche E-Mail-Format für euch. Wir teilen ein Mal die Woche fünf nützliche Tipps und Erfahrungen mit euch. Dazu gibt es auch einen Überblick über alle Artikel der vergangen 7 Tage. Meld dich an und sag uns was du davon hältst:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Getting Social!

Schau doch auch mal in den Social Networks bei uns vorbei. Wir freuen uns über nerdige Diskussionen und den stetigen Austausch mit euch!