fbpx

Nach was suchst du?

Backoffice #7 – Urlaubsreif

19. Juli 2021



Leute, wir sind reif für Urlaub. Aber sowas von. Deswegen verabschieden wir uns bis Anfang August in die Sommerferien. Bis hierher würden wir dem Pushing Limits-Jahr 2021 eine glatte Eins verpassen, Klassenbester war Frederic Funk und Österreich das beste Ziel für unsere Bildungsreisen im Auftrag des Triathlonsports.

Wir konstatieren: Pushing Limits, das seid ihr und das sind wir, ist zu 100 Prozent Triathlon. Zwar haben wir die Coronapause alle gemeinsam gut gemeistert, nie die Motivation verloren und erst Recht nicht die Zuversicht, dass der schönste Sport der Welt irgendwann zurück sein wird, aber wie sehr uns der Triathlon und die Wettkämpfe tatsächlich gefehlt haben, haben wir erst gemerkt, als es wieder los ging.

Corona, Community, Challenges: Wir ziehen durch!

Im Januar haben sich fast 1.500 Triathleten beim ersten Pushing Limits TT-Race auf Zwift ausgetobt. Was für eine Sause! Es folgte der Runstreak im Februar, der #FebRUNuar, bei dem wir 406 Kilometer bewältigt haben. Wir waren selbst überrascht, wie gut das funktioniert und wie viel Bock es gemacht hat! Der März führte uns auf die Bretter, die die Welt bedeuten – zwar nicht für uns, aber für Wintersportler: Auf einer Allgäuer Loipe kam es zum Skilanglauf-Duell über rund 10 Kilometer. Als nächstes Stand Crossfit und das legendäre Murph-Workout auf unserer sportlichen Anti-Corona-Bucket List. Die einzige Planänderung gab es im Mai: Statt der Crosser-Tour durch Deutschland, absolvierten wir die 1.000 Off-Road-Kilometer innerhalb von zehn Tagen vor der Haustüre und blieben Daheim. Corona? Kann uns mal!

Was nehmen wir aus diesen Monaten mit? Jede Menge neue Erfahrungen, die Erkenntnis, dass wir immer auf euren Support setzen können, wenn wir Fragen oder Hilfe benötigen, und natürlich die schöne Begleiterscheinung, dass wir irgendwie die ganze Zeit Sport getrieben haben. Und siehe da: Wir haben uns weder verletzt, noch hat unsere Fitness darunter gelitten – im Gegenteil. Trotzdem wird es so sein, dass wir uns in Zukunft wieder an unsere sportlichen Wurzeln im Triathlon besinnen werden. Und damit kommen wir zu unseren Wettkampf-Reisen!

Spanien, Italien, Österreich: Triathlon ist zurück!

Hals über Kopf ging es im April für ein paar Tage zur Challenge Gran Canaria. Auf der Kanareninsel sollte es zum Showdown zwischen Jan Frodeno und Patrick Lange kommen, außerdem gesellte sich gleich eine ganze Reihe von internationalen Top-Athleten:innen dazu, schließlich lechzten alle nach Wettkampf-Luft. Wir schöpften aus dem Vollen, reaktivierten kurzerhand das Show-Format, zeichneten Interviews auf und veröffentlichten zum ersten Mal ein Race Video als Zusammenfassung.

Bei der Challenge im italienischen Riccione ging es weiter im Programm, Sebastian Kienle meldete sich auf der Triathlonbühne zurück und wurde Dritter, gleichzeitig war es die Geburtsstunde des grünen Teufels – Thomas Steger stürmte über die Laufstrecke nicht nur zum Sieg, sondern direkt in unsere Fan-Herzen. Es folgte die Challenge St. Pölten, die wir sofort zu unserem neuen Lieblingsrennen erklärten. Dass Anne Haug der Triathlonszene dann noch eine Lehrstunde in Sachen Kampfgeist erteilte und unser Edel-Praktikant Frederic Funk seinen großen Worten noch größere Taten folgen ließ, machte das Ding rund.

Nach kurzer Verschnaufpause ging es beim OMNi-BiOTiC Apfelland Triathlon weiter. Gemeinsam mit Till Schenk durften wir die Liveübertragung kommentieren und waren selbst geflasht, als wir gesehen haben, was die Organisatoren dort auf die Beine gestellt hatten. Ohne uns zu versehen, fanden wir uns eine Woche später bei der Challenge Kaiserwinkl-Walchsee wieder, um ein letztes Mal vor der Saisonpause Vollgas zu geben und auf allen Kanälen Triathloncontent rauszufeuern. Fred machte es uns leicht, schenkte der Triathlonwelt seinen zweiten großen Sieg und krönte sich zum Europameister vor dem grünen Teufel. Bei den Frauen staunten wir einmal mehr über Nicola Spirig, die Anne Haug auf Platz verwies.

Alles in allem wird deutlich: Österreich hat sich ein riesiges Lob verdient! Die Veranstalter haben es geschafft, dem Triathlonsport wieder Leben einzuhauchen und gezeigt, was möglich ist. Wir haben jeden einzelnen Besuch bei unseren Nachbarn genossen und sind tierisch froh über die neuen Kontakte die wir schließen konnte und all die netten Menschen, die wir kennenlernen durften.

Wir sind dann mal weg: Sendepause und Minimalbetrieb

Jetzt ist aber mal gut hier. Ab in die Sommerferien! Das heißt: Minimalbetrieb hier im Blog, Instagram nur auf Sparflamme, Podcast und Newsletter machen komplette Sendepause und auf YouTube geht es mit einer Ausnahme ebenfalls erst im August mit der Reportage vom Race-Wochenende mit Patrick Lange und einem Hausbesuch bei Laura Philipp weiter – vorher gibt es vielleicht noch das Video zu Nick’s Abenteuer bei der Ötillö Swimrun World Series im Engadin! Wenn ihr den Kanal abonniert, verpasst ihr nichts.

Wir sagen tschüss und bis bald! Ab der ersten Augustwoche sind wir wieder am Start. Habt eine gute Zeit bis dahin!

4 Kommentare

  1. Ich möchte hier mal öffentlich Euch den brutalst möglichen Respekt für Euren Einsatz aussprechen, das Wettkampffieber einzufangen und den Daheimgebliebenen zu präsentieren. Dass der Edel-Praktikant Freddie „400W“ Funk Euch & uns dann 2 krasse Siege schenkt UND diese auch noch fürs Race Video kommentiert, ist halt einfach BIG KARMA! Ihr habt 10.000e Triathleten glücklich gemacht, dem Freddie in 15 Jahren eine ARD/ZDF Karriere verschafft und uns so unglaublich viel Motivation geschenkt. Herzlichen Dank und eine tiefe Verbeugung, geniesst Euren Urlaub, Christian

  2. Krass, zu lesen, was Ihr in der ersten Jahreshälfte abgerissen habt – großen Respekt und vielen Dank für die saugeile Unterhaltung! Erholt Euch gut 🙌

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.