Nach was suchst du?

#203 – Podcast Triathlongelaber: Suche nach dem Helfersyndrom

12. August 2022



Letzte Woche noch Randnotiz, heute absoluter Mittelpunkt im Triathlongelaber: Der Triathlon hat ein Helfer-Problem! Beziehungsweise haben wir bald ein Triathlon-Problem, wenn wir die Sache mit den Helfern nicht in den Griff bekommen. Im Podcast sprechen wir sehr ausführlich darüber, welche Ideen und Denkanstöße es geben kann, um aus der Not eine Tugend zu machen. Hoffentlich hilft’s! In diesem Sinne: Schönes Wochenende!

Und hier rum geht’s: Im Podcast sprechen wir über die aktuelle Umfrage des Bayerischen Triathlonverbands. Wenn ihr auch daran teilnehmen möchtet, dann hier entlang: Direkt weiter zur Umfrage.

  • Anzeige: Dieser Podcast wird präsentiert von AG1! Dieses Mal empfehlen wir euch etwas ganz besonderes: AG1 und Rick Zabel haben sich zusammen getan und eine Strava-Challenge gestartet, die den komplette August läuft. Wenn ihr daran teilnehmt und insgesamt 300 Kilometer Rad fahrt bis Ende des Monats, habt ihr die Chance richtig fette Preise zu gewinnen. Checkt das mal aus: Hier geht es direkt zur Strava-Challenge von AG1 und Rick!
  • Mit WOHLLEBEN SPORTS dürfen wir euch einen echten Experten im Sportfachhandel vorstellen! Das Motto lautet dieses Mal: Heute schon an Morgen denken – oder besser gesagt ans Training im Winter. Auf der Website findet ihr jede Menge Utensilien, die ihr in einigen Monaten gut gebrauchen könnt – aktuell zu reduzierten Preisen! Sichert euch mit dem Code „pushingwhllbn“ außerdem ein extra Goodie bei eurem Einkauf.

Hier kannst du den Triathlongelaber Podcast hören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Darüber sprechen wir im Podcast:

  1. Umfrage des BTV: Wie viel „Helfer“ steckt in dir?

Weiterführende Links:

 

7 Kommentare

  1. Es wir Zeit, dass Pushing Limits einen neuen Triathlon auf die Beine stellen wird und organisiert.
    Ich wäre als Helfer sofort dabei!

  2. Hi! Ist Euch noch nicht aufgefallen, dass die Politisierung und Polarisierung des gesellschaftlichen Lebens die Hilfsbereitschaft abwürgt? Es wird oft genug betont, auf wen man alles verzichten könnte – nur damit die Leute nicht zu Montagsdemos gehen und sich nicht an die Seite vermeintlicher „Rechtsradikaler“ stellen. Wenn nun Veranstalter jeden rotgrün-woken Zeitgeist vorleben möchten, in Regenbogenfarben ihre Unterstützung für die lautesten Wichtigtuer untermalen, dann stoßen sie viele „normale“ Leute vor den Kopf – gerade die, die sonst leise und hilfsbereit wären. Und das nur, um den Deppen zu gefallen, die sich in ihrer Freizeit lieber kreischend auf der Straße festkleben!
    Spaltung wird in diesem Land von allen rückgratlosen Verbänden bewusst vorangetrieben – dann darf aber keiner jammern, wenn er allein nichts auf die Reihe kriegt. Allein schon die Umfrage des BTV mit seiner beschissenen Sprachverschandelung führte dazu, dass ich nicht einmal dort mitmachen wollte.

  3. Das Helferproblem habt ihr glaub ich auf den Punkt korrekt analysiert. Die Leute sind übermäßig verplant, teilweise fahren sie zu sehr die Egoschiene aber vor allem hatte auch ich keine Ahnung dass ein Helferproblem überhaupt besteht. Sinnvoll wäre es bald mal eine Helferbörse auf FB o.ä. zu kreieren, ähnlich wie eine Startplatzbörse. Ich selbst war auch lange so ein Egotyp, der wenn nicht selbst am racen, dann das ganze WE für Training geopfert hat. Jetzt stand und steht eine sehr lange Verletzungspause an und ich hatte mal Zeit unsere Ligajungs und Mädels bei einem Rennen anzufeuern. Erst dabei hab ich gemerkt wie cool es auch am Streckenrand ist und wie viel Motivation und Spaß es einem gibt vor allem wenn man gerade nicht starten kann. Außerdem hilft es sein Netzwerk zu erweitern und neue coole Gleichgesinnte zu treffen. Und man kann auch sein Training mit einem Helfereinsatz bei lokalen Veranstaltungen gut integrieren (zB mitm Rad hin/ zurück, nachm Helfereinsatz selbst ne Runde im See schwimmen etc.) Ich werde definitiv das Ende dieser und den Anfang nächster Saison zum Helfen einplanen. Ich hoffe dazu bald auch irgendwo eine Helferbörse zu finden. Ich setze da auf euch! Initiiert doch mal durch eure Kontakte so eine Page! Ich wäre definitiv ein häufiger User!

  4. Anja bringt es auf den Punkt, ich stimme dem total zu. Zusätzlich ist aus meiner Sicht entscheidend, pro Einsatzbereich erstmal 1 oder 2 Verantwortliche zu haben. Da liegt vermutlich eher die Knappheit. Nick hat es am Beispiel des Wechselzonenaufbaus gesagt – Ansagen (freundliche) verteilen ist wichtig, das organisiert sich nicht von selbst. Wenn jemand pro Station den Hut auf hat, lassen sich die „Helferlein:Innen“ (Bonmot für Olaf) sicher auftreiben.

  5. Danke für den Beitrag. In unserem Sport trifft man so tolle Leute. Da muss ein großer Teil dabei sein, der Bock hat zu helfen. Es fehlt wohl nur ein sanfter Schubser.
    Ich habe bisher nur 2x bei unserem eigenen Triathlon geholfen. Das war jedesmal ein Fest. Demgegenüber stehen gut 35 Triathlons. Das passt nicht zusammen. Nachsitzen(-helfen) angesagt.

  6. @ Olaf:
    Dein Beitrag ist ja mal so überhaupt nicht zielführend, darüber hinaus verallgemeinernd & verkürzt und meiner persönlichen Meinung nach völlig daneben.
    Teile diese „Analyse“ zu 0%