fbpx

Nach was suchst du?

Profis, Strecken, Livestream: Das Porgramm zum Omni-Biotic Apfelland Triathlon

19. Juni 2021


Apfelland Triathlon 2021

Am Sonntag fällt um 7:40 Uhr der Startschuss zum OMNi-BiOTiC Apfelland Triathlon: Der „grünen Teufel“ Thomas Steger bekommt es auf heimischen Boden unter anderem mit Andi Dreitz und Maurice Clavel zu tun. Aus Deutschland kommt Laura Jansen mit Siegchancen für das Frauenrennen an den Stubenbergsee. Das Rennen über die Mitteldistanz könnt ihr live über unseren YouTube-Channel verfolgen. Außerdem freuen wir uns auf die gemeinsame Moderation mit Till Schenk! Hier kommen alle wichtigen Infos fürs Wochenende.

Der OMNi-BiOTiC Triathlon im Apfelland ist so etwas wie der Underdog der bisherigen Triathlonsaison 2021. Zwischen den großen Events, die von der Challenge Family in Europa und von Ironman in den USA auf die Beine gestellt werden, hat sich das Non-Label-Event in den Terminkalender geschlichen. Die Veranstalter stellen sich dabei voll und ganz in den Dienst des Triathlonsports: Unter dem Motto #all4theathletes geht es nicht nur darum, ein bestmögliches Rennerlebnis für alle Athleten zu ermöglichen, das Commitment geht viel weiter. Als Non Profit-Event versprechen die Verantwortlichen, dass jeder eingenommene Euro unmittelbar zurück in die Veranstaltung, zu den Profis oder in den Sport fließt.

Alle Infos zum OMNi-BiOTiC Apfelland Triathlon auf einen Blick

1,9 Kilometer Schwimmen im Stubenbergsee

Apfelland Triathlon Stubenbergsee

Die Steiermark bietet traumhafte Bedingungen für Triathlon. Der Schwimmstart am Stubenbergsee schickt die Athleten auf die 1,9 Kilometer lange Runde, die stets in Ufernähe gegen Uhrzeigersinn geschwommen wird. Der Stubenbergsee zählt zu den wärmsten Badeseen des Landes und so dürfte die Auftaktdisziplin am Sonntag ohne Neo stattfinden. Wie immer fällt die endgültige Entscheidung der Wettkampfrichter aber erst kurz vor dem Rennen.

88 Kilometer, 1.100 Höhenmeter: 3 Runden zirkeln!

Nach dem Schwimmen sollten die Athleten schnell alle Sinne beisammen haben und jeder Handgriff muss sitzen: Nur wenige Meter nach dem Start des Radfahrens stellt sich ein kurzer, aber verdammt saftiger Anstieg mit bis zu 10 Prozent in den Weg. Nach dem Kaltstart bleibt es abwechslungsreich: hoch, runter, scharfe Kurven, runterbremsen, antreten. Wir hatten zwar mit einer High Speed-Strecke gerechnet, müssen nach der Streckenkunde unsere Einschätzung allerdings revidieren: Das wellige Terrain, die kurzen knackigen und längeren mäßigen Anstiege machen die Radstrecke des Apfelland Triathlons zu einem echten Brett, bei dem neben ordentlich Bumms in den Beinen vor allem Fahrtechnik gefragt ist.

Halbmarathon: Flacher und schneller geht nicht!

Auf vier Runden geht es rund um den See, inklusive einem kleinen Abstecher auf eine Teilstrecke mit Wendepunkt. Insgesamt 21,1 Kilometer zu denen es tatsächlich nicht viel zu sagen gibt, außer: Keine Höhenmeter, bester Untergrund, keine technischen Herausforderungen. Wir haben jetzt schon Bock auf ein Battle der Profis, das bis zum Ende spannend bleibt.

Steger gegen Dreitz und Clavel

Beim Blick auf die Startliste kündigt sich ein Dreikampf um den Sieg an. Der Österreicher Thomas Steger ist mit seinen Auftritten bei der Challenge Riccione und der Challenge St. Pölten bereits in den Fokus gerückt. Gleichzeitig entwickelt er sich immer mehr zum neuen Sympathieträger, seine zurückhaltende Art macht ihn jedoch nicht nur beliebt, sondern auch unheimlich schwer einzuschätzen. Dennoch: Für Sonntag ist er der Top-Favorit. Gleichzeitig ist er jedoch in der Rolle des Jägers, denn seine Zeit wird erst auf der Laufstrecke kommen.

Clavel und Dreitz müssen attackieren

Am Anfang dürfte nämlich Maurice Clavel die besten Karten haben, um sich an der Spitze des Feldes in Szene zu setzen. Als starker Schwimmer wird es ihm daran gelegen sein, sowohl Steger als auch Andi Dreitz möglichst deutlich abzuschütteln. Gute Gesellschaft könnte er auf den ersten 1,9 Kilometer vom Darmstädter Paul Schuster bekommen. Eine Allianz aus den beiden, wäre eine interessante Konstellation für den weiteren Verlauf.

Wenn Maurice tatsächlich ganz vorne aufs Rad steigen sollte und endlich wieder seine gewohnte Performance auf dem Rad zeigen kann, dann wird der Rennverlauf richtig spannend.

Es wäre keine Überraschung, wenn Andi Dreitz auf der Radstrecke das Heft in die Hand nimmt und alles auf eine Karte setzt. Am Ende geht es nämlich nicht nur um Prestige, sondern auch um 4.000 Euro für den Sieg und wichtige Punkte für das PTO World Ranking. Um sich den größten Teil des 20.000 Euro Preisgelds einzustecken, sollte Andi ein Zeitpolster von etwa 5 bis 6 Minuten vor Steger mit auf die Laufstrecke nehmen, denn der grüne Teufel wird erst in der dritten Disziplin zum Angriff blasen.

Der Schweizer Philipp Koutny fliegt unter dem Radar ins Apfelland. Beim Ironman Hawaii wurde er 2019 Achter und konnte in Estland bereits einen Ironman für sich entscheiden. Ähnlich wie Dreitz, ist er ein extrem starker Radfahrer, der durchaus eine interessante Dynamik ins Renngeschehen bringen könnte. Mit Marc Dülsen, Tobias Drachler, Felix Hentschel, Philipp Mock und Marc Eggeling haben fünf weitere deutsche Profis gemeldet.

Kleinere Konkurrenz im Frauenrennen

Nach vielen Gesprächen und etlichen Kontaktaufnahmen blieb das Interesse an einem Start im Apfelland aus Kreisen von Profiathletinnen überschaubar. Das Feld ist somit kleiner und durchaus schwieriger einzuschätzen. Mit Laura Jansen aus Deutschland und der Österreicherin Lisa-Maria Dornauer haben zwei starke Athletinnen gute Chancen auf einen Sieg. Die deutschen Athletinnen Katharina Krüger oder Caro Meyer könnten allerdings ein Wörtchen beim Kampf um den obersten Podestplatz mitreden.

Seid live dabei: Samstag Pre Race-Talk, Sonntag das komplette Rennen

Die Planung zum Livestream sind abgeschlossen und von uns aus kann es logehen! Gemeinsam mit Till Schenk werden wir das Rennen am Sonntag an den Mikrofonen begleiten und kommentieren. Ihr könnt es in voller Länge über unseren YouTube-Channel live verfolgen und euch die Übertragung reinziehen. Und solltet ihr es nicht live schaffen, dann steht die komplette Aufzeichnung natürlich auch im Anschluss noch zur Verfügung.

Damit wir richtig in Stimmung kommen, werden wir uns heute Abend noch zum Pre Race-Talk mit den Profis treffen, um ihnen auf den Zahn zu fühlen. Außerdem werden wir gemeinsam mit Till und dem Veranstalter über das Rennen und die Hintergründe sprechen. Start der Liveübertragung des Streams ist 19 Uhr!

Wir haben mächtig Bock, endlich wieder live zu berichten!

 

6 Kommentare

  1. Michael Kalb aus Rehau / Oberfranken ist nach längerer Wettkampfpause auch unter den Landsleuten am Start 🙂

  2. Als Fragen für das Pre-Race Gespräch mit Veranstalter Chris Nindl:

    – Welche Erfahrungen zieht er bereits vor dem Rennen und Learnings für das nächste Jahr? Mit 20.000 Euro ist das Rennen sehr gut dotiert und dennoch lässt die Triathlon-Elite aus?
    – Im Internet findet man Berichte, dass die Veranstalter alle Einnahmen und Ausgaben offen legen. Wo und Wann wird man die Daten finden

  3. @michael schoberth, Michael Kalb wird glaub ich auf der olympischen Distanz starten. Der Vorbericht bezieht sich ja nur auf die Mitteldistanz.