fbpx

Nach was suchst du?

Bockis Beste Beats – Vol. 2: Musik fürs Wintertraining

04. Januar 2019


Niclas Bock Musik Triathlon

Für uns Triathleten ist der Winter so nötig wie übel. Jetzt läuft nämlich die Zeit, in der die Grundlagen für die kommende Saison gelegt werden. Das ist nicht immer einfach, vor allem weil die Tage nicht besonders lang sind und die Temperaturen eher im Ich-bleibe-lieber-auf-dem-Sofa Bereich liegen. Was da hilft? Wie so oft im Leben: Gute Musik! Mir fällt es deutlich leichter in Schwung zu kommen, wenn die richtigen Lieder (in der richtigen Lautstärke versteht sich) aus den Boxen schallen.

  • Titelbild: Marcel Hilger / www.marcelhilger.de

Im Sommer hatte ich schon mal eine Liste mit Songs veröffentlicht, die ich zu der Zeit besonders oft und gerne gehört habe: Bockis Beste Beats – Meine Motivations-Playlist. Damals hatte ich gefragt, welche Musik bei euch so läuft. Deshalb auch dieses Mal wieder: Welche Musik, welcher Song oder welche Band ist euer treuer Begleiter durchs Wintertraining? Schreibt es gerne in die Kommentare unter dem Beitrag auf der Facebook-Seite. Ich bin immer dankbar für neue Ideen und Inspiration!

Meine aktuellen Top-Hits, die mich vor und während dem Training begleiten:

  1. AnnenMayKantereit – In meinem Bett
    Leichter Sound, um erstmal die müden Knochen auf Betriebstemperatur zu bringen und geschmeidig ins Training zu kommen. Glücklicherweise ist das neue Album „Schlagschatten“ seit einigen Wochen draußen und sorgt für weitere Unterhaltung!
  2. Alice Merton – Why so serious
    Knaller das Lied! Da bekomme ich sogar gute Laune, wenn ich unmotiviert auf der Rolle strampeln muss. Hilft auf jeden Fall, um mit mehr Spaß die Einheit durchzuziehen..
  3. Skrillex – Bangarang
    Intervalle ballern? Davon merkt man bei der Mukke auf jeden Fall nix mehr. Naja, oder zumindest werden die härtesten Einheiten damit nur noch halb so schlimm. Motivationslevel 1.000!
  4. Panic! At the disco – High Hopes
    Find ich auf jeden Fall ziemlich cool den Song! Ihr kennt diese Lieder, bei denen man maximal nur ein paar Worte mitsingen kann, dann aber voller Inbrunst? Das ist so eins.
  5. Beatsteaks – Summer
    Der Titel ist ja eigentlich selbstredend. Summer halt. Bei dem Lied denke ich immer an die warmen Monate und, dass es sich lohnt auch bei Kälte fleißig zu trainieren, um dann in der Saison richtig fit zu sein.
  6. Billy Talent – Turn Your Back
    Früher häufig hoch und runter gehört, jetzt wiederentdeckt. Der Song steht sinnbildlich für viele Weitere. Mein Lieblingsalbum: Billy Talent III aus dem Jahr 2009.
  7. Rise Against – Ready to fall
    Eignet sich auch eher für eine Einheit mit kurzen knackigen Intervallen. Hört es euch mal an, dann versteht ihr warum …
  8. Pohlmann – König der Straßen
    Der ruhige Song beginnt mit den Worten: „Ich fühl mich völlig leer.“ Optimal also zum Cool-Down nach dem Training!