Nach was suchst du?

RYZON eröffnet ersten Showroom in Köln

RYZON sorgt weiterhin für Aufsehen: Nachdem Triathlon-Superstar Jan Frodeno Anfang der Saison als Werbeträger und Gesicht für die noch junge Bekleidungsmarke gewonnen wurde, eröffnete nun der erste hauseigene Showroom in Köln. Ich war für Pushing Limits dabei – und begeistert.

Niclas Bock Pushing Limits Niclas Bock
Ehrlich währt am längsten

06. November 2017

Es dauerte nur einen Wimpernschlag bis die neuen Räumlichkeiten von RYZON auf der Lindenstraße 17 in Köln rappelvoll waren: Pünktlich um 11 Uhr öffneten am Samstag die Türen des neuen Showrooms – und gleichzeitig zu einem ganz tiefen Blick hinter die Kulissen des jungen und aufstrebendes Sportbekleidung-Herststellers aus Köln. Wie ich den Tag erlebt habe, erfahrt ihr weiter unten. Vorab gibt es ein paar Impressionen vom brandneuen Showroom:

RYZON empfängt seine Gäste mit rheinischer Herzlichkeit, so viel steht fest

Handschlag, Umarmung und lockere Atmosphäre erwarten einen hier. Und ganz viel Liebe zum Detail.  Wer sich auf einen klassischen Shop mit Klamotten und Umkleidekabinen gefreut hat, der wird hier zwar nicht fündig – aber auch keinesfalls enttäuscht: Hinter dem großen Schaufenster lädt eine kleine Lounge mit Sofa und Kissen zum chillen ein. Beim ersten Schritt durch die Tür fällt der Blick auf die Frodissimo Café Bar, wo am Eröffnungstag ein frischer Espresso nach dem anderen gebrüht wird. Die Nachfrage ist groß, aber das Interesse an den neuen Räumlichkeiten ist größer.

Ich trete also erwartungsvoll ein, zu meiner Linken entdecke ich sofort eine graue Wand mit kleinen Ausstellungsstücken. Drei vergoldete Kettenblätter hängen da, angeblich die Originale von Jan Frodenos Hawaii-Auftritt. Ein markantes Stück Quarz ist dort ausgestellt. Ein mystisches, schwarz weiß Bild zeigt, wie die heiße Lava das Kilauea Vulkans in den Pazifischen Ozean Hawaiis fließt. Und, in einem dicken schwarzen Rahmen, prangt ein handgezeichneter Entwurf des RYZON Logos. Wie gesagt, detailverliebt ist man hier.

Ich bahne mir einen Weg durch die Gäste, die sich alle angeregt unterhalten. Allerdings sind es hier nicht die typischen Small Talks, sondern echte lange Gespräche. Die Leute hier haben Zeit mitgebracht. Ich fühl‘ mich wohl.

Am Kopfende des Showrooms findet sich dann das, was RYZON ausmacht: Die komplette Kollektion der Sport- und Lifestylebekleidung. Anprobieren kann man hier alles, in allen Größen. Kaufen und mitnehmen jedoch nicht. Dafür kann sofort bestellt werden und die Ware wird versandkostenfrei nach Hause geliefert. Easy. Und wer nicht mit leeren Händen nach Hause gehen möchte: Caps, Mützen und Socken gibt es dann doch zum Sofortkauf.

Durch eine alte Holzzarge gelange ich nicht nur in den nächsten Raum, sondern auch einen Schritt weiter hinein in die Welt von RYZON. Ein riesiger Holztisch bildet das Zentrum des in Dimmerlicht gehüllten Raumes.

An der Wand ein Bild mit der Aufschrift „Create moments worth remembering“. Dass hier Entwürfe, Vorschläge und Ideen entstehen, besprochen und verworfen werden, lässt sich nur erahnen.

Eine alte Holzzarge weiter stehe ich plötzlich mittendrin – in den Büros, wo die Fäden von Ryzon zusammenlaufen. Und ich stehe hier nicht allein. Denn heute, beim Grand Opening, ist der Blick hinter die Kulissen erlaubt und erwünscht. Im Hinterhof gibt es Getränke, Snacks und Sitzmöglichkeiten. Auch hier herrscht reges Treiben. Leute wohin man schaut.

Ab sofort ist der RYZON Showroom Montags bis Freitags von 14.00 bis 19.00 Uhr und Samstags von 11.00 bis 15.00 Uhr geöffnet. Bis zum 10. November erhaltet ihr außerdem 20 Prozent Rabatt auf euren Einkauf vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Newsletter: "5 Dinge am Dienstag"

So heißt das neue wöchentliche E-Mail-Format für euch. Wir teilen ein Mal die Woche fünf nützliche Tipps und Erfahrungen mit euch. Dazu gibt es auch einen Überblick über alle Artikel der vergangen 7 Tage. Meld dich an und sag uns was du davon hältst:

Getting Social!

Schau doch auch mal in den Social Networks vorbei. Ich freu' mich über nerdige Diskussionen auf Facebook und Twitter genauso, wie auf abgefahrene Bilder auf Instagram!