fbpx

Nach was suchst du?

Beats Powerbeats 4 im Test

23. Mai 2020


Beats Powerbeats 4

Mit den Beats Powerbeats 4 hat Beats die neuste Version seiner Bluetooth Kopfhörer für den Sport vorgestellt. Bereits die Powerbeats Pro haben wir in einem Review beschrieben. Aber was unterscheidet die beiden Bluetooth Kopfhörer? Was zeichnet die Powerbeats 4 aus?

Einordnung der Powerbeats 4

Vor einiger Zeit hat Beats die Powerbeats Pro vorgestellt, in meinen Augen der Nachfolger der Powerbeats Wireless 3. Doch es handelt sich viel mehr um Bluetooth Kopfhörer in einer höheren Version mit mehr Features. So sind die neue Powerbeats als der direkte Nachfolger der Powerbeats Wireless 3 einzuordnen.

Tragekomfort

Auf dem ersten Blick besetzten die neuen Powerbeats den selben und klassischen Aufbau von der älteren Generation der Powerbeats. Was flexible Ohrbügel und eine Kabelverbindung zwischen den beiden Kopfhörern bedeutet. Zum finden der optimalen Passform sind diese den Powerbeats Pro sehr ähnlich. Aus verschiedenen Ohrpasstücken kann man die für sich passende wählen und den Ohrbügel an sein Ohr einfach anpassen. Mit Hilfe der Gummimischung erhält man beim Laufen einen guten Tragekomfort und auch ein verrutschen wird nur in den seltensten Fällen auftreten. Das Kabel zwischen den beiden Kopfhören lässt sich nicht mehr anpassen, aber gibt dennoch eine gewisse Sicherheit, dass man sie beim eventuellen herausfallen nicht verliert. Durch Schweiß- und Wasserbeständigkeit sind auch Workouts bei Regen überhaupt kein Problem.

Beats Powerbeats 4

Bedienbarkeit

Von Außen wirken die beiden Kopfhörer identisch, dennoch besitzen beide Seiten eigene Funktionen beim Betätigen der Tasten. Auf der rechten Seite lässt sich ganz klassisch mit der Beats Taste die Musik steuern: ein Klick für Play, Doppelklick zum Song Skippen usw.. Mit der oberen Taste lässt sich angenehm die Lautstärke steuern. Über die Taste am linken Kopfhörer lassen sich die Powerbeats einschalten und die Verbindung zum Abspielgerät herstellen. Natürlich lässt sich auch über einen Taste der passende Sprachassistent starten. Einen Autostart beim Anlegen der Beats besitzen die Kopfhörer nicht, das bietet nur die Pro Version.

Beats Powerbeats 4

Konnektivität und Akkulaufzeit

Beats gehört zu Apple, daher sind besonders Verbindungen mit Geräten mit dem Apfel besonders komfortabel. Einmal anschalten und schon werden die Powerbeats angezeigt und mit dem Konto des Nutzers verknüpft. Dadurch ist der Wechsel zwischen Apple Watch Series 5 im Test, iPhone und Mac ganz einfach über einen Klick möglich. Nutzer mit Android müssen zum verbinden den klassischen Weg über die Bluetooth Einstellungen gehen. Geladen werden die Powerbeats über ein beiliegendes Lightningkabel, das gleiche Kabel was man zum Laden des iPhones verwendet. Bei der Wiedergabezeit gibt Beats 15 Stunden an, was ich bei meinen Tests bestätigen kann. Somit kommt man recht einfach über eine Trainingswoche. Falls der Akku doch einmal im roten Bereich vor einer Einheit ist, dann ist die Schnellladefunktion sehr nützlich. Innerhalb von 5 Minuten bekommt eine Laufzeit von einer Stunde auf die Bluetooth Kopfhörer.

Beim Training

Bereits von den Powerbeats Pro bin ich sehr begeistert und da die Powerbeats den gleichen Aufbau besitzten, ist der Tragekomfort und die Passform richtig gut. Auch bei längeren Einheiten drückte bei mir nichts am Ohr und ich bekam stets guten Sound bei Musik und Podcasts. Das Band zwischen den beiden Kopfhörern besitzt eine bessere Länge als noch bei seinen Vorgänger und wackelt nicht so sehr. Jedoch kann es manchmal vorkommen, dass das Kabel am Nacken in das Laufshirt rutscht und man es korrigieren muss. Was nicht zu sehr stört, aber wenn man die Pro Variante kennt, dann sicher etwas mehr. Aufpassen muss man dennoch beim Laufen, den die Powerbeats schirmen die Außenwelt schon gut ab. Auf den Trails muss ich mich daher immer mal umdrehen, dass mir nicht ein Mountainbike in die Beine fährt, denn man hört die Umwelt nur minimal.

Beats Powerbeats 4

Fazit

Beats liefert mit den Powerbeats ein paar richtig gute Bluetooth Kopfhörer ab. In Vergleich zu der Pro Variante erhält man den gleichen Tragekomfort, jedoch kann es Abstriche durch das Kabel bringen. Zusätzlich besitzen diese weniger Funktionen wie Autoplay, separates Nutzen oder das Laden über ein Ladecase. Was aber auch keine großen Abstriche beim Laufen bringt.

Bilder: Carsten Beier


Die Beats Powerbeats 4 wurden uns kostenfrei von Beats zur Verfügung gestellt, dies hatte keinen Einfluss auf den Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.