Nach was suchst du?

Abenteuer Hawaii – Es geht auch günstiger

Die Unkenrufe hallten laut: „Hawaii, so teuer? Das geht auch günstiger!“ Ja, geht es. Nachdem ich in einem Blog eine exemplarische Kostenrechnung veröffentlicht hatte, um zu zeigen, mit welchen Ausgaben die Teilnahme bei der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii verbunden ist, habe ich mich nochmals mit dem Taschenrechner hingesetzt und versucht eine „Low Budget“-Version zu erstellen. Es hat einigermaßen funktioniert.

Niclas Bock Ehrlich währt am längsten
23. November 2017 Ironman Kona 2018

Wer sich jetzt fragt, worum es hier eigentlich geht, der sollte den Artikel „Als Teilnehmer zum Ironman Hawaii – So viel kostet der Mythos“ als Einleitung lesen.

Nun gut. Es ist wieder Juli und das Ziel ist klar: Die Quali zum Ironman Hawaii soll her. Möglichst kostengünstig soll das Unterfangen werden. Der erste Schritt, die Anmeldung zum Ironman Frankfurt – dem auserwählten Quali-Rennen – ist schnell getan: 556 Euro Startgebühr, inklusive aller Gebühren sind überwiesen. Nächster Schritt: Saisonplanung.

Verzicht auf Coaching, Trainingslager trotzdem dabei

Das Training mit den Vereinskollegen ist super. Der Austausch ist hilfreich und die eigenen Erfahrungen reichen aus, um sich die Ausgaben für einen Coach und Trainingsplan zu sparen. Ein Vorbereitungstrainingslager soll es jedoch trotzdem geben. Mallorca. April. Zwei Wochen. Ein Klassiker, der die Grundlage für das ganze Jahr legen soll. Nach einigen Recherchen im Internet ist ein Hotel mit 25-Meter-Pool und Halbpension gefunden, Flüge und Radtransport werden gebucht und all das für 800 Euro. Geht doch.

Auf eine klassische Leistungsdiagnostik wird bewusst verzichtet. Als Alternative werden die individuellen Leistungsbereiche mit Feldtests im Schwimmbad, auf dem Rad und beim Laufen ermittelt. Projekt Hawaii läuft.

Die Orga für den Ironman Frankfurt schreitet voran: Glücklicherweise wohnen Freunde in der Main-Metropole und halten das Gästezimmer für Athlet und Begleitperson frei. Gekocht und gegessen wird entspannt gemeinsam zuhause, als Dankeschön einigt man sich auf 100 Euro Beteiligung an den Verpflegungskosten.

Hawaii is‘ nur einmal im Jahr

Jetzt geht alles ganz schnell. Race Day. 226 Kilometer, ein perfektes Rennen. Die Quali ist geschafft. Bei der Slot-Vergabe am nächsten Tag werden 809 Euro Start- und Bearbeitungsgebühren überwiesen. Das Abenteuer Hawaii kann kommen. Zeit für eine Zwischenbilanz: 2.265 Euro (vergleiche 4.249 Euro im ersten Beitrag).

Als nächstes müssen Flüge und Unterkunft gesucht, gefunden und gebucht werden. Die Suche betrifft Athlet und Begleitperson: Es gibt ein Schnapperangebot für 1.200 Euro pro Flug und pro Person, inklusive Transport des Wettkampfrades (250 Euro pro Strecke) umfassen die Reisekosten also 2.900 Euro. Ein guter Kurs. Die Unterkunft findet sich einfacher als gedacht in einem Online-Portal für Ferienwohnungen: 200 Euro am Tag soll sie kosten, bei einer geplanten Reise von 10 Tagen/Nächten vor Ort dürfen 2.000 Euro als Ausgabe verbucht werden. Eine weitere Entscheidung wird getroffen: Die beste Verpflegung ist die Selbstverpflegung. Kalkuliert wird die Ausgabe mit 90 Euro pro Tag, sodass weitere 900 Euro hinzukommen. Nach dem Wettkampf soll es noch ein oder zwei Ausflüge geben, um noch etwas Besonderes zu unternehmen. Wenn man schon mal da ist. Geplante Ausgabe: 150 Euro.

Es ergibt sich also:

  • 556 Euro         – Anmeldegebühr + Bearbeitungsgebühr / IRONMAN Frankfurt
  • 800 Euro         – zweiwöchiges Vorbereitungstrainingslager im Frühjar
  • 809 Euro         – Anmeldegebühr + Bearbeitungsgebühr / IRONMAN Hawaii
  • 2.900 Euro      – Hawaii-Flüge für zwei Personen, inkl. Transportkosten für das Wettkampfrad
  • 2.000 Euro      – Unterkunft für 12 Tage für zwei Personen / IRONMAN Hawaii
  • 900 Euro         – Verpflegung für 12 Tage für zwei Personen / IRONMAN Hawaii
  • 150 Euro         – „Taschengeld“ für Ausflüge
  • 8.250 Euro      – Abenteuer IRONMAN Hawaii

Das ist immer noch viel Geld, aber im Vergleich zu meinem ersten Rechenexempel (15.584 Euro) doch schon eine andere Hausnummer. Ich hoffe hiermit gezeigt zu haben, dass es auch möglich ist mit einer geringeren Investition nach Hawaii zu kommen – und den Kritikern somit Recht zu geben. An dieser Stelle möchte ich mich bei euch für all die Kommentare bedanken! So macht bloggen gleich doppelt Freude.

In diesem Sinne, auf bald!

Kona Special

Dieser Artikel ist Teil unseres Kona-Digital-Specials zur Ironman Weltmeisterschaft. Strecken, Athleten, Equipment und Geschichten von der Insel:

zum Special

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Newsletter: "5 Dinge am Dienstag"

So heißt das neue wöchentliche E-Mail-Format für euch. Wir teilen ein Mal die Woche fünf nützliche Tipps und Erfahrungen mit euch. Dazu gibt es auch einen Überblick über alle Artikel der vergangen 7 Tage. Meld dich an und sag uns was du davon hältst:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Getting Social!

Schau doch auch mal in den Social Networks bei uns vorbei. Wir freuen uns über nerdige Diskussionen und den stetigen Austausch mit euch!