fbpx

Nach was suchst du?

Als Teilnehmer zum IRONMAN Hawaii – So teuer ist der Mythos

20. November 2017



Dass Triathlon ein sündhaft teures Hobby ist, ist keine Neuigkeit. Betreibt man den Sport auch noch ambitioniert und möchte die Qualifikation für die Weltmeisterschaft beim Ironman Hawaii schaffen und dort an den Start gehen, ja dann wird es richtig teuer. Ich habe nachgerechnet wie viel Geld eine Triathlonsaison vom Trainingsplan bis zur Hawaii-Reise kostet. Als ich das Ergebnis tippen musste, taten mir die Finger weh. Aber: Jeder Euro ist es wert.

Bitte, bitte nagelt mich nachher nicht auf den Euro fest. Natürlich ist es nur ein Rechenbeispiel. Es gibt immer Optionen, um ein solches Unterfangen auch günstiger (oder teurer, je nach Geschmack) zu gestalten. Versteht es als Musterrechnung und Gesprächsangebot.

Es ist Juli, mitten im deutschen Triathlonjahr. Das Ziel für die nächste Saison steht aber jetzt schon fest. Muss es auch, denn wenn es „Ich will zur Ironman WM nach Hawaii“ lautet, dann sollte die Entscheidung mit einem Vorlauf von etwa 15 Monaten feststehen. Für mein Rechenbeispiel gehe ich davon aus, dass die Qualifikation beim Ironman Frankfurt klargemacht werden soll. Die Anmeldung zu dem Rennen ist ungefähr genauso schnell wieder dicht, wie sie geöffnet wurde und daher gilt es schnell zu sein.

Die erste Ausgabe liegt bei 556 Euro: 515 Euro fallen für die Starterlaubnis an, weitere acht Prozent werden als Bearbeitungsgebühr aufgeschlagen. Hat jemand ein Fragezeichen über dem Kopf? Hatte ich auch.

Und bis heute erschließt sich mir keine einleuchtende Erklärung, warum in aller Welt, bei einer Anmeldegebühr von bereits über 500 Euro, nochmals eine Gebühr für die Bearbeitung erhoben wird. Es gibt eine Erklärung? Dann bitte her damit.

Es geht weiter in der Saisonplanung: Nachdem das Training bisher mit Vereinskollegen und auf eigene Faust durchgezogen wurde, muss nun ein Trainingsplan her, damit die Quali erfolgreich wird. Nach einigen Recherchen fällt die Entscheidung und ab November beginnt die Vorbereitung, die fortan 100 Euro monatlich kosten wird. Zwölf Monate muss der Plan absolviert werden, bis das große Rennen auf Hawaii absolviert ist (November bis Oktober). Weitere 1.200 Euro werden als Ausgabe für das Projekt Ironman Hawaii verbucht.

Der Trainer empfiehlt zwei Leistungsdiagnostiken auf dem Fahrrad, um die perfekten Trainingsbereiche zu ermitteln: Zum Trainingsstart und etwa drei Monate vor dem Ironman Frankfurt. Für die Werte im Schwimmen und Laufen werden andere Tests in Eigenregie angewendet, dennoch schlagen die Raddiagnostiken mit jeweils 99 Euro zu Buche. Eine der beiden Untersuchungen wird von der Krankenkasse erstattet, es bleiben 99 Euro aus eigener Tasche. Um nun mit den Werten richtig etwas anzufangen, geht es im Frühjahr in ein zweiwöchiges Trainingslager in wärmere Gefilde. Flug, Radtransport (oder Leihrad), Unterkunft, Verpflegung. Die Gesamtausgabe für das Vorbereitungscamp liegen schnell bei 1.200 Euro.

Frankfurt rückt näher: Es werden drei Übernachtungen für Athlet und Begleitperson in einem Doppelzimmer, inklusive Frühstück für 270 Euro gebucht. Für weitere Verpflegung wird mit einer Pauschale von 70 Euro pro Tag gerechnet – das ist zwar viel, rund um einen Ironman aber schnell verspeist und vertrunken. In Summe 480 Euro für Unterkunft und Verpflegung.

Triathlon bereichert das Leben mit so vielen positiven Dingen, dass die Ausgaben weniger weh tun

Nun ist er da, der Ironman Frankfurt! An dieser Stelle möchte ich noch sagen, dass ich jegliche Anschaffungen von Material vernachlässige, da es hier doch zu extreme Unterschiede gibt. Dennoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass die Ausrüstung für Training und Wettkampf eines Triathleten immens sind: Trainingsbekleidung für unterschiedliche Wetterverhältnisse (jeweils Radfahren und Laufen), Radschuhe, Laufschuhe, Schwimmutensilien, Neoprenanzug, Race Suit, Wettkampfverpflegung, Fahrrad, Laufräder, GPS-Uhr, Wattmessgerät, Helm/e, Sonnenbrille/n, usw.

Jetzt aber: Race day! Alle Investitionen haben sich ausgezahlt, die Quali ist perfekt! Bei der Slot-Vergabe, nach der Siegerehrung am Tag nach dem Rennen, folgt der wahrscheinlich leidenschaftlichste Bezahlvorgang im Leben eines Triathleten: An Ort und Stelle werden per Kreditkarte 874 Euro für den Hawaii-Startplatz eingezogen. 809 Euro für die Starterlaubnis plus acht Prozent schwindelige Bearbeitungsgebühr.

Stolze Zwischenbilanz. Aber es wird noch stolzer

Fast am Ziel der Träume angelangt, wurden bereits 4.249 Euro investiert. Ich möchte allerdings einen wichtigen – vielleicht den wichtigsten – Punkt nicht vergessen: Jeder einzelne Euro war es bis hier her schon wert. Triathlon bereichert das Leben mit so unfassbar vielen positiven Dingen, dass die Ausgaben – auch wenn es um verdammt viel Kohle geht – weniger weh tun, als man es vielleicht annimmt. Da sind wir uns alle einig.

Damit die Reise weitergeht, müssen Flüge und Unterkunft gebucht werden. Die beste und einfachste Lösung ist die Buchung bei einem Reiseanbieter, der sich um alles kümmert: Reiseorganisation, Transfers vor Ort, Erlebnisprogramm, Ortskenntnis im Allgemeinen, Ansprechpartner vor Ort. Auch hier ist es eine stolze Summe, die aber ebenfalls ihr Geld wert ist: 3.490 Euro müssen für ein Appartement in Doppelbelegung (Athlet und Begleitperson) pro Person auf den Tisch geblättert werden, insgesamt also 6.980 Euro. Zwei Flüge (etwa 1.400 Euro pro Person) und der Transport des Wettkampfrades (250 Euro pro Strecke hin und zurück) kosten weitere 3.300 Euro. Für die Verpflegung vor Ort kann mit 80 Euro für zwei Personen pro Tag gerechnet werden. Bei einer Reisedauer von 12 Tagen vor Ort und dem Mittelwert von 80 Euro pro Tag werden für Speis und Trank 960 Euro fällig.

Es ergibt sich also:

  • 556 Euro         – Anmeldegebühr + 8 % Bearbeitung / IRONMAN Frankfurt
  • 480 Euro         – 3 Tage Unterkunft und Verpflegung / IRONMAN Frankfurt
  • 1.200 Euro      – Trainingsplan für 12 Monate
  • 99 Euro           – Selbstbeteiligung für zwei Leistungsdiagnostiken
  • 1.200 Euro      – zweiwöchiges Vorbereitungstrainingslager im Frühjar
  • 809 Euro         – Anmeldegebühr + 8 % Bearbeitung / IRONMAN Hawaii
  • 3.300 Euro      – Hawaii-Flüge für zwei Personen, inklusive Rad-Transport
  • 6.980 Euro      – 12 Tage Unterkunft für zwei Personen / IRONMAN Hawaii
  • 960 Euro         – 12 Tage Verpflegung für zwei Personen / IRONMAN Hawaii
  • 15.584 Euro    Abenteuer IRONMAN Hawaii

Bäm. Das sitzt. Aber sind wir mal ehrlich: Es überrascht nicht zu sehr. Dennoch ist es ein interessanter Gedankengang und – wie ich finde – ein ziemlich starker Beweis dafür, dass Triathlon viel mehr ist als nur ein Hobby. Es erfüllt die Athleten, die Menschen, und gibt ihnen mehr zurück, als viele andere Dinge, die sie mit dem Geld sonst anstellen könnten. Sich so etwas leisten zu können verlangt logischerweise, dass man dazu wirtschaftlich und sportlich in der Lage ist. Dennoch sollte auch eine große Portion Demut in die Formel einfließen und es darf nicht für selbstverständlich verstanden werden, dass man sich ein solches Abenteuer erlauben kann.

8 Kommentare

  1. Pingback: Abenteuer Ironman Hawaii - Es geht auch günstiger

  2. Pingback: Neue Blog-Serie für Triathleten & Ausdauersportler: Meinungsmacher

  3. Pingback: Flotter Dreier - mein Problem mit dem Triathlon - laufend|essen

  4. Ja das stimmt Hawaii ist teuer aber als Triathlet muss man einmal auf der Insel gewesen sein.
    Ich war letztes Jahr dabei und wir haben die 3.Wochen voll genossen und den Mythos Hawaii erleben dürfen.

  5. Das sind natürlich doch sehr hohe Kosten, aber ich denke, dass es vielen Sportlern einfach auch wert ist, denn es ist ja doch immer wieder etwas besonderes.

  6. 6900€ für Unterkunft? Doppel-Apartment für über 550€ pro Nacht? Alter Schwede. Meine Wohnung kostet im JAHR nicht so viel.

  7. Pingback: Quali-Tourismus für den Ironman Hawaii: Kona um jeden Preis?

  8. Ich war Hobbyläufer und habe rund 500 Wettkämpfe zwischen 1500 m und Marathon bestritten. Ich war also „nur“ Marathonläufer. Meinen ersten Marathon lief ich 1976 im Stadtwald von Frankfurt am Main, das Startgeld betrug 15 DM dafür bekam wir eine Medaille, eine Urkunde und die Ergebnisliste. Unterwegs gab es alle 5 km Wasser und Bananen. Ich hatte Laufschuhe an, die 50 DM gekostet haben und die mit Ledersohlen bestückt waren. Wenn es interessiert, ich bin nach 2 Jahren Training 3:08:31 gelaufen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.