fbpx

Nach was suchst du?

Sixtus Schliersee Alpentriathlon: Triathlon-Klassiker für echte Liebhaber

Sponsored | 23. Januar 2018


Start Sixtus Schliersee Alpentriathlon

Die Fußspitzen im Wasser, den Oberkörper leicht nach vorn gebeugt und Herzschlag bis zum Hals. So stehe ich an der Startlinie des Sixtus Schliersee Alpentriathlons. Denn ich weiß genau was mich hier in den nächsten knapp zwei Stunden erwartet: Einer der härtesten und gleichzeitig schönsten Kurz-Distanz Triathlons, die es in Europa gibt. Heute stelle ich euch den Triathlon-Klassiker aus der Kategorie „Muss man mal gemacht haben“ genauer vor.

Ich bin ein großer Fan von Triathlon-Veranstaltungen, die den Spagat zwischen durchgestyltem Top-Event, alter Tradition und persönlichem Miteinander schaffen. Der Sixtus Schliersee Alpentriathlon ist so eine Veranstaltung. Hier hat man verstanden was für ein Goldstück dieses Rennen ist.

Die Strecke des Sixtus Schliersee Alpentriathlons

Schwimmen – 1.500 Meter durch den Schliersee

Das Schwimmen beim Sitxtus Schliersee AlpentriathlonJeder kennt den Moment, in dem man kurz vor dem Startschuss nochmal innehält um sich mit voller Konzentration auf das Rennen einzustellen. Die Kulisse am Start des Sixtus Schliersee Alpentriathlons strahlt tatsächlich eine unfassbare Kraft und Energie aus. Bergpanorama vor den Augen, eine kleine beschauliche Ortschaft mit Dorfkapelle im Rücken und hunderte Athleten rechts und links von einem, die nur darauf warten ihrer Energie freien Lauf zu lassen. Die Zuschauer, die vom Moderator kräftig eingeheizt werden, tun ihr übriges. Mit einem Kanonenschlag wird der Wettkampf eröffnet und in mehreren Startgruppen stürmen die Teilnehmer auf den 1.500 Meter langen und gut markierten Dreieckskurs durch den Schliersee.

Radfahren – 40 wunderschöne Kilometer, 853 knallharte Höhenmeter

Radfahren beim Sitxtus Schliersee AlpentriathlonZugegeben: Den Sixtus Schliersee Alpentriathlon macht man vor allem wegen dieser Radstrecke. Hier ist kein Tritt geschenkt, jede Kurbelumdrehung hart erarbeitet und die Kette surrt meistens nur über das kleine Kettenblatt. Nachdem es zuerst drei flache Kilometer zum Start geschenkt gibt, biegt die Strecke scharf rechts ab und schon findet man sich mit wippendem Oberkörper und lautem Schnaufen im ersten Anstieg wieder. Langsam kommen die Oberschenkel auf Betriebstemperatur – das sollten sie auch, denn nach einer schnellen Abfahrt steht schon die nächste Rampe im Weg. Ein knapp 25 Kilometer langes Auf und Ab, über Felder und Weiden, vorbei an urigen Bauernhöfen und staunenden Kühen. Bevor es im rasanten Tiefflug Richtung Höhepunkt der Strecke geht.

Höhepunkt ist hier im doppelten Sinne zu verstehen: Zum einen führt der knapp vier Kilometer lange Anstieg hinauf zum Spitzingsattel mit 9 Prozent Durchschnittssteigung auf den höchsten Punkt der Radstrecke. Zum anderen erreicht der Puls hier ebenfalls Maximalwerte. Nachdem man keuchend den Gipfel erreicht hat, kann man auf den verbleibenden Metern der Strecke aber nochmal die Beine locker kurbeln, bergab geht es hinein in die zweite Wechselzone am Spitzingsee.

Laufen – 10 Kilometer über Asphalt, Stock und Stein

Laufen beim Sitxtus Schliersee Alpentriathlon

Rekordverdächtig sind auf jeden Fall die Laufzeiten, die auf dem ersten Kilometer der Laufstrecke erzielt werden können. Über eine asphaltierte Straße geht es sozusagen im freien Fall hinab und die ersten Meter fliegen nur so an einem vorbei. Allerdings währt dieser Temporausch nicht allzu lange, denn schon bald verlässt man die Straße und begibt sich im großen Bogen bergan zurück Richtung Spitzingsee. Dieser Part ist in meinen Augen tatsächlich die härteste Passage der Laufstrecke und ich habe hier selbst die Erfahrung gemacht: Fluchen hilft. Umso schöner ist es dann auch, wenn die Strecke wieder abflacht und es über wirklich schöne Trails entlang des Seeufers auf die zweite (und dritte), etwas einfachere Runde geht. Einfacher, weil die angesprochene Bergab-Passage und der verfluchte Gegenanstieg nicht noch einmal zu bewältigen sind. Ich sag’ ja, fluchen hilft.

Die Stimmung beim Sixtus Schliersee Alpentriathlon

Ich möchte hier natürlich keine falschen Hoffnungen schüren: Der Sixtus Schliersee Alpentriathlon ist nicht der Ironman Frankfurt oder die Challenge Roth. Menschenmassen wie auf der Laufstrecke am Mainufer oder der Radstrecke am Solarer Berg sucht man hier vergebens. Das ist aber auch gar nicht schlimm, denn die Zuschauer am Schliersee, auf dem Spitzingsattel und später an der Laufstrecke um den Spitzingsee wissen genau, wie man mit bayerischer Herzlichkeit und Inbrunst den Athleten ordentlich Beine macht. Ein besonderer Gänsehautmoment ist auf jeden Fall kurz bevor der Spitzingsattel mit dem Rad erklommen ist. Hier wird man mit jeder Menge Lärm, Applaus und Respekt erwartet und die letzten Meter hinauf gepeitscht.

Das Finish beim Sitxtus Schliersee Alpentriathlon

Die Organisation

Anmeldung

Das Teilnehmerlimit des Sixtus Schliersee Alpentriathlons liegt bei 850 Einzelstarter und 50 Staffeln. Die Startgebühr liegt für Einzelstarter bei 75,00 Euro, Staffeln zahlen 105,00 Euro.

Parkplätze

Ehrlich? Bessere Parkmöglichkeiten sind mir bei keinem anderen Triathlon bekannt. Nur wenige Minuten von Startunterlagen-Ausgabe, Wechselzone und Startbereich finden sich zahlreiche Parkplätze. Einziges Manko: Die Abreise ist etwas mühsam, da die engen Sträßchen schnell verstopfen, wenn hunderte Triathleten gleichzeitig nach Hause wollen. Aber wie heißt es so schön? Hang loose!

Startunterlagen-Ausgabe

Eine wirklich gute Startunterlagen-Ausgabe erkennt man daran, dass sie schnell, unkompliziert und ohne lange Wartezeiten über die Bühne geht. Unter diesen Gesichtspunkten ist die Ausgabe beim Sixtus Schliersee Alpentriathlon definitiv eine wirklich richtig gute. So macht der Start in den oftmals stressigen Wettkampf-Tag wirklich Spaß.

Check-In & Fahrrad-Service

Gleiches gilt für die Wechselzonen. Wer mal mit ziemlich dünnem Nervenkostüm vor der Wechselzone stand und erst nach einer gefühlten Ewigkeit zu seinem Platz kam, der weiß wie aufreibend und kräftezehrend das sein kann. Beim Sixtus Schliersee Alpentriathlon läuft das alles reibungslos und übrigens: Gibt es noch ein Problem mit dem Rad, dann helfen richtig gute Mechaniker direkt am Eingang der Wechselzone gerne weiter. Ich spreche da aus Erfahrung, denn kurz vor meinem Start im Sommer 2017 verabschiedeten sich Ventil und Luft aus meinem Fahrradschlauch – keine fünf Minuten später hatten die Jungs von der Bike-Base Schliersee alles wieder im Griff.

Eine Besonderheit gibt es aber zu beachten: Da die erste und zweite Wechselzone an zwei unterschiedlichen Orten liegen, muss der Beutel für den Wechsel von der Rad- auf die Laufstrecke bereits morgens gepackt und bei einem der bereitstehenden LKWs abgegeben werden. Im Wettkampf findet man den Beutel dann in der, nach Startnummern sortierten, zweiten Wechselzone. Auch ein Beutel mit After Race-Bekleidung kann dort abgegeben werden. Alles kein Problem.

Shuttle-Service

Ein Triathlon mit zwei unterschiedlichen Wechselzonen stellt für Zuschauer immer eine gewisse Herausforderung dar. Beim Sixtus Schliersee Alpentriathlon ist das Problem aber ziemlich easy gelöst. Vom Schliersee können Zuschauer (und Staffelläufer) bequem mit einem Shuttle-Service hinauf zum Spitzingsee fahren, zurück geht es ebenfalls mit dem Bus oder für Teilnehmer mit dem Rad. Wenn man mit dem Auto hinauf zum Spitzingsee möchte, dann sollte man sich rechtzeitig auf die Socken machen, denn sobald das Rennen im Gange ist, ist die Straße für Fahrzeuge gesperrt.

Die Geschichte des Sixtus Schliersee Alpenriathlon

Im letzten Jahr feierte der Sixtus Schliersee Alpentriathlon seinen 30. Geburtstag. Das ist stattlich! Natürlich passiert in dieser Zeit jede Menge. Die jüngste Veränderung ist ein durchgestyltes Facelift: Neues Logo, eigene Merchandise-Kollektion, bildgewaltige Website, moderne Kommunikation mit den Athleten über Newsletter und soziale Medien. Aber auch sportlich kann sich die Geschichte des Rennens, das in Kennerkreisen nach wie vor den Ruf der „härtestens Kurz-Distanz Europas“ genießt, sehen lassen: Hier haben sich schon Athleten wie Michael Raelert, Faris Al-Sultan, Timo Bracht, Steffen Justus, die Vasilliev-Brüder und jede Menge anderer Athleten mit Rang und Namen die Klinke in die Hand gegeben.

Hier findet ihr alles rund um den Sixtus Schliersee Alpentriathlon

Lese-Tipps