Nach was suchst du?

Mein erster Triathlon: Rückblick – Wieso nicht mal einen Triathlon machen?

Rückblick: Frühjahr 2013. Es regnet in Strömen. Ich stehe mit meinem Bruder und Kumpel Michi auf dem Parkplatz am Freibad in Hagen. Es ist kalt und in zwei Stunden soll es so weit sein: Mein erster Triathlon. 1 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer laufen. Ich bin nervös…

Jan Peiniger von Pushing Limits
Jan Peiniger Der Weg zählt!
31. Januar 2019 BKKmobiloil Motivation Ziele

Rückblick vom Rückblick: Es ist das Jahr 2012

Der Plan, einen Triathlon machen zu wollen, formte sich bei mir im Jahr 2012. Ich war 30 Jahre alt und hatte gerade meinen ersten Marathon hinter mich gebracht, die bis dahin absolut größte körperliche Herausforderung der ich mich gestellt hatte. Na gut, ein paar Jahre zuvor hatte ich noch eine ganz andere körperliche Herausforderung gemeistert – ich habe mein starkes Übergewicht um fast 50 Kilogramm reduziert und somit überhaupt die Basis für ein gesundes und sportliches Leben gelegt.

Das lag nun alles hinter mir. Ich durfte mich Marathon-Finisher nennen und Schritt für Schritt formten sich in meinem Kopf die Gedanken an eine neue sportliche Herausforderung. Ich weiß tatsächlich nicht mehr warum und wie ich da auf Triathlon gekommen bin. Ich weiß nur, dass es nach  einer großen Herausforderung klang und zu dieser Zeit in meinem Leben hat mich das gekickt.

Ist Triathlon was für jeden Menschen?

Ich denke jeder Mensch ist in der Lage, mit ein wenig Training, einen Triathlon bewältigen zu können. Ob man allerdings auch Spaß am Triathlon verspürt, dass muss man ganz für sich selber entscheiden. Würde ich mich heute wieder für Triathlon entscheiden? Kann ich gar nicht so genau sagen… ich will es aber rückblickend nicht missen.

Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann will es da auch so schnell nicht mehr raus.

Kein Rad und Schwimmen kann ich auch nicht: Ich mache dann mal Triathlon

Eigentlich konnte ich nur Laufen. Rückblickend betrachtet bin ich wohl ziemlich naiv an die Sache rangegangen. Ich denke aber genau diese gewisse Naivität war ein Schlüssel zum späteren Erfolg. Ich hab einfach angefangen, mir ein einfaches Rennrad zugelegt und mir ein paar YouTube-Videos mit Tipps zum Schwimmen angeschaut, bevor ich das erst mal ins Becken gesprungen bin. Es ging einfach drauf los und es hat Spaß gemacht. Vor allem auch zusammen mit meinem Bruder Fred und Kumpel Michi.

Macht euch also keinen zu großen Kopf und schon gar keinen Druck. Wenn ihr Lust drauf habt mal einen Triathlon zu machen, dann legt einfach los! Legt die Scheu ab und wagt euch ins Training. Scheiß erstmal auf komplexe Trainingsplanung und den ganzen Firlefanz. Einfach aus Spaß an der Sache den drei Sportarten nachgehen. Der Rest wird folgen.

Triathlon ist nicht komplizierter als andere Sportarten: Man muss es einfach machen!

Im Jahr 2015 habe ich hier im Blog meinen bis dahin sportlichen Werdegang, vom ersten Lauf bis zum Ironman Finish, festgehalten. Folgende Worte, über all jene die motiviert, fokussiert und mit Freude ihrem Sport nachgehen, waren damals mein Anfang:

Es führt mir vor Augen, dass man eine ordentliche Portion Respekt vor allen Sportlern haben sollte, die ihre Ziele engagiert und motiviert verfolgen, auch wenn sie langsamer sind und sie sich nicht immer auf dem eigenen Leistungsniveau befinden. Jeder geht mit einem anderen Hintergrund und anderen Voraussetzungen an den Start. Belohnt wird man irgendwann mit dem Erreichen des nächsten Levels. Zeiten spielen dabei keine Rolle, sondern nur, dass man bereit ist für dieses Ziel auch etwas zu tun und den nötigen Einsatz zu zeigen.

Mittlerweile sind über drei Jahre ins Land gegangen. Bei mir ist viel passiert, sowohl sportlich als auch menschlich. Blicke ich auf diese Zeilen zurück, so unterschreibe ich sie sofort und genau so wie sie da stehen. Auch wenn ich mir selbst eingestehen muss, dass ich diese Worte zwischen damals und heute selber vielleicht etwas aus den Augen verloren hatte.

Ich ziehe meinen Hut und versichere meine Hochachtung gegenüber jedem, der eine neue Herausforderung in Angriff nimmt und ich würde mich sehr freuen, wenn ich es schaffen würde, den ein oder anderen von euch hier digital an die Hand zu nehmen und euch zu sagen: Macht das ruhig mal mit dem Triathlon, ihr könnt das! Lasst euch vor allem nicht von irgendwelchen „Übersportlern“, die der Meinung sind Triathlon wäre nur was für Modellathleten, etwas anderes einreden oder suggerieren. Ich steh‘ hinter euch!

Die Artikel rund um den Weg zum ersten Triathlon:

Dieser Artikel ist der Kickoff für einige weitere Artikel zu meinem ersten Triathlon und wie ich die Zeit vor, während und kurz nach dem ersten Triathlon erlebt habe. Ich werde erzählen von den tollen und weniger tollen Momenten und euch – soweit es mir möglich ist – Tipps geben, um euch den ein oder anderen „Fehler“ den ich gemacht habe, eventuell zu ersparen.

Das erwartet euch in den nächsten Tagen und Wochen:

  1. Wieso nicht mal einen Triathlon machen? (Dieser Artikel)
  2. Planung – Die Auswahl des ersten Triathlon Rennens
  3. Equipment – Was brauche ich für meinen ersten Triathlon?
  4. Training – Wie soll’s gehen? Das Training für den ersten Triathlon!
  5.  Der Tag: So war mein erster Triathlon in Hagen
  6. Der erste mal Freiwasser beim Düsseldorf Triathlon

 

  • Anzeige:Unsere „Mein erster Triathlon“-Serie wird präsentiert von der BKK mobil oil: Eine Krankenkasse, die sich stark im Triathlon engagiert und dabei ihren Fokus auf die gesundheitliche Prävention gerichtet hat. Denn wahrscheinlich gibt es keine bessere Prävention als einen fitten und gesunden Körper.
  • Mehr Informationen: Die BKK mobil oil Trainingszone

4 Kommentare

  1. Pingback: Mein erster Triathlon: Planung – Die Auswahl des ersten Triathlon Rennens

  2. Tja, ich kann gut schwimmen und es ist auch meine Lienlingssportart, fahre sehr gerne Fahhrad und… joggen tue ich äußerst ungerne und seit langem nicht mehr deswegen. Es liegt daran dass ich einfach schlecht darin bin und sehe überhaupt gar keine Fortschritte. Endorfine werden bei mir beim Joggen auch anscheinend nicht ausgeschüttet da ich danach komplett fertug und unglücklich bin. Mich würde interessieren ob es einen Sinn überhaupt macht an Triathlin zu denken wenn man wie ich das Joggen hasst bzw. Ich vermute ich mache beim Joggen irgendwelche Fehler die mir die Sportart ungemütlich machen oder steht da einfach mein Übergewicht im Wege? Vielen Dank für den tollen Artikel, freue mich schon auf die folgenden Artikel, LG

  3. Pingback: Mein erster Triathlon: Equipment – Was brauche ich für meinen ersten Triathlon?

  4. Pingback: Mein erster Triathlon: Wie soll's gehen? Das Training für den ersten Triathlon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Newsletter: "5 Dinge am Dienstag"

So heißt das neue wöchentliche E-Mail-Format für euch. Wir teilen ein Mal die Woche fünf nützliche Tipps und Erfahrungen mit euch. Dazu gibt es auch einen Überblick über alle Artikel der vergangen 7 Tage. Meld dich an und sag uns was du davon hältst:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Getting Social!

Schau doch auch mal in den Social Networks bei uns vorbei. Wir freuen uns über nerdige Diskussionen und den stetigen Austausch mit euch!